Alexandre Dumas verbinde ich einfach mit absolut hochwertiger und spannender Literatur. Geistreich und pompös, voller Liebe, Abenteuer, spannenden Charakteren und auch immer mit einem Quäntchen Philosophie, Lebensweisheit und Moral. Als ich auf Tilmans Blog auf dieses Buch gestoßen bin und gesehen habe, dass dieses Buch das erste Mal ins Deutsche übersetzt wurde, da musste ich es natürlich sofort haben.

Wirklich umfangreich ist es mit seinen rund 200 Seiten nicht, daher ideal als kleiner Leckerbissen zwischendurch. Interessant ist natürlich, dass in dieser Erzählung Dumas selbst der Protagonist ist und man muss sagen, dass er genau das Bild erfüllt, das ich bereits von ihm hatte. In Bayern würde man sagen des is a ganz a wuida. Mit seinen zahlreichen Affären, seiner etwas selbstverliebten Art, die irgendwie zynisch aber dann doch nicht arrogant ist, hat einfach etwas Unterhaltsames.

In dieser Geschichte geht er mit einer jungen Schauspielerin auf eine kleine Reise. Von Brüssel bis hin zu einer romantischen Schifffahrt beschreibt er, wie Lilla und er sich näher kommen und wie von der ersten Begegnung an, das ganze Buch hindurch, tatsächlich eine erotisches Knistern spürbar ist. Dabei ist er sehr sprunghaft und erzählt zahlreiche kleine Anekdoten aus seinem Leben, ergießt sich in klischeehafte Bilder über die Deutschen, seine Begegnungen mit Künstler und Könige und schließlich auch eine weitere Liebesgeschichte, welche ihm widerfahren ist. Vom Rahmen her hat mich das ein wenig an Ein letzter Tag Unendlichkeit erinnert. Ein Buch, das nicht durch eine große Story oder viel Gefühl besticht, sondern eine schöne, entspannte Unterhaltung mit viel Landschaft und Natur, mit anregenden Dialogen und Eindrücken ist. Aber ohne groß auszuschweifen oder zu fordern. Eine sehr entspannende Lektüre für den Strandkorb.

Besonders schön fand ich den Ort seiner Liebesgeschichte, die mich wieder zurück an die Meerenge zwischen Sizilien und Kalabrien, zur Straße von Messina gebracht hat. Die Anspielung auf Charybdis und Skylla, und dass ausgerechnet Dumas an genau der Stelle eine amouröse Episode hatte, wo ich so viel Lesezeit zusammen mit ‚Ndrja verbracht habe, hat mich irgendwie gefreut (Leser von meinem Blog wissen, auf welches Buch ich anspiele).

Fazit: Diese Erzählung ist eine entspannende, schöne und kurzweilige Lektüre. Ohne seine sonst pompösen narrativen Elementen erzählt hier Dumas eine authentische Geschichte mit vielen kleinen Eindrücken, die einen interessanten Blick auf die Person hinter den großen Romanen erlaubt. Wie ein kleiner Ausflug lässt man sich von den kleinen Anekdoten, seinen klischeehaften Schilderungen der Nationen und der Beschreibung der schönen Kulisse seiner Reisen unterhalten. Die Sprachgewalt und eine rasante Geschichte, wie in Dumas anderen Büchern findet man hier allerdings nicht und so ist dieses Buch nur ein kurzes Lustwandeln auf den Pfaden eines der größten Autoren aller Zeiten.

Wertung in Sternen

star star star star star

Über das Buch

Ein Liebesabenteuer

Titel: Ein Liebesabenteuer
Autor: Alexandre Dumas
Verlag: Manesse Verlag
Übersetzung: Roberto J. Giusti
Erschienen: 10. November 2014
Erstveröffentlichung: 1860
Seiten: 208 Seiten

Klappentext anzeigen
verfasst von Tobi

    1 Kommentar

  1. Pingback: Sommerbücher | lesestunden 3. Oktober 2015 at 19:42

    […] Ein Liebesabenteuer von Alexandre Dumas […]

Kommentar verfassen