Wer über Bücher bloggt, der kommt um die großen Social Media Plattformen nicht herum. Ich glaube das kann man durchaus konstatieren, denn die eigenen Beiträge sollen ja auch gelesen werden und jeder Buchblogger strebt auf die ein oder andere Weise einen Austausch über Literatur an. Marie hat eine schöne Übersicht über die aktuell bedeutendsten Plattformen veröffentlicht und wenn ich mir die Liste ansehe, dann fällt mir auf, dass ich alle davon kenne.

Aber wie sieht das mit der täglichen Nutzung aus? Da trennt sich die Spreu vom Weizen, denn wer sich wirklich auf allen sozialen Medien tummelt, der hat für nichts anderes mehr Zeit. Ich will hier einmal die Plattformen vorstellen, die ich nutze und insbesondere wie.

RSS Feeds

RSS Feeds sind ja die letzten Jahre ziemlich unter die Räder gekommen, nachdem große Plattformen den Support dafür eingestellt haben. Für mich ist mein RSS Reader immer noch ein wichtiger Kanal um mich zu informieren. Insbesondere auch Blogs, die ich lese. Einen besseren Weg viele verschiedene Seiten im Auge zu behalten gibt es aus meiner Sicht momentan nirgends.

Twitter

Twitter ist mir von allen sozialen Medien am liebsten. Wie ein dauerhafter Strom lese ich bei Twitter mal rein, poste mal einen Gedanken oder guten Link und wenn ich keine Zeit oder Lust habe, dann kann man Twitter aber auch gut ignorieren. Ich mag irgendwie die knappe Art zu kommunizieren und stoße dort auch immer wieder auf gute Links.

Facebook

Facebook nutze ich nur wenig. Ich verlinke dort zwar auf meine aktuellen Beiträge, aber so richtig aktiv bin ich dort nicht. Die Seite ist überladen, datenschutztechnisch sehr bedenklich (daher nutze ich sie nur für Lesestunden.de) und irgendwie sind die Benachrichtigungen unübersichtlich.

Lovelybooks

Lovelybooks ist eine hervorragende Seite um neue Bücher zu entdecken. Sie hat schon vor langer Zeit Amazon zum online Stöbern abgelöst, wo mich die vielen Kindlebooks einfach nerven und es einfach schwer ist etwas abseits vom Mainstream zu finden.  Zudem stelle ich auf Lovelybooks auch meine Rezensionen online. Was mir hier fehlt ist ein vernünftiger Newsstream, wo ich die Aktivitäten aller Benutzer, die ich beobachte, sehen kann. Daher schaue ich hier nur ab und zu vorbei.

Instagram

Die Idee hinter Instagram finde ich ganz schön, aber die Umsetzung hat deutliche Schwächen. Zum einen stört mich, dass sich nur über die App neue Fotos online stellen lassen und Instagram im Browser echt sparsam und wenig komfortabel umgesetzt ist. Als Nerd ist halt das Notebook die Anlaufstelle Nummer 1 und eine gescheite Weboberfläche, wie bei Twitter, das wär hier schon was. Der zweite große Nachteil ist das Format der Bilder, die ausschließlich quadratisch sind. Ab und zu lade ich bei Instagram ein Bild hoch, aber eigentlich finde ich hier Twitter wesentlich besser geeignet.

Feedly

Wer meinen Blog länger liest, der kennt die Topliste, die ich erstellt habe. Alle Blogs, die dort aufgelistet sind, habe ich mir in den RSS Reader Feedly importiert. Wenn ich Zeit habe, dann schau ich mir die aktuellsten Beiträge aller Blogs durch. Das sind natürlich wahnsinnig viele und es ist unmöglich alle zu verfolgen und zu lesen. Manchmal ist es aber ganz unterhaltsam einfach querbeet darin zu stöbern.

Fazit

Die meisten sozialen Medien nutze ich also nicht ganz so intensiv. Am häufigsten bin ich auf Twitter unterwegs. Lovelybooks finde ich zum Stöbern schön. Facebook ist ein weiterer Kanal um Leser meines Blogs aktuell zu halten, Instagram ein selten besuchter Nebenschauplatz und Feedly für den groben Überblick.

Auf welchen Sozialen Medien seid ihr unterwegs? Wie nutzt ihr diese Vielzahl an Plattformen?

verfasst von Tobi

    14 Kommentare

  1. Elke König 4. August 2015 at 20:40 Antworten

    Hallo Tobi,

    ich bin schon lange bei Facebook, nutze das Medium zwar auch für den Blog, aber hauptsächlich für privat. Twitter und Google+ habe ich vor ein paar Tagen erst entdeckt und freunde mich langsam damit an.
    Aber es ist schon so, je mehr Social Media man pflegt, desto weniger Zeit hat man für andere Dinge. Mir geht es manchmal so und dann muss ich wieder mal die Reißleine ziehen und mich für eine Weile ausklinken 🙂

    LG, Elke.

    • Tobi 5. August 2015 at 9:49 Antworten

      Hallo Elke,

      Facebook kann mich nicht überzeugen, finde die Seite unübersichtlich und hinsichtlich Datenschutz sehr bedenklich. Twitter kann ich dir echt empfehlen, das ist ideal für zwischendurch und man schnappt da einiges Interessantes auf. Google+ hab ich auch auf der Liste, das soll hinsichtlich SEO ganz gut sein. Aber noch ein Social Network? Das kostet halt auch wieder Zeit und am Ende ist es wahrscheinlich vernünftiger diese Zeit ins Bloggen zu investieren.

      Liebe Grüße
      Tobi

  2. Aleshanee 5. August 2015 at 9:09 Antworten

    Hi Tobi!

    Ja, das frisst wirklich Zeit … denn ich bin bei vielen angemeldet und möchte auch überall auf dem neuesten Stand sein xD
    In Facebook bin ich am meisten denke ich, weil ich da einfach in vielen Büchergruppen bin und auch eine Seite zu meinem Blog habe, die aktuell gehalten sein möchte.
    Bei Twitter bin ich mittlerweile auch, wobei ich da hauptsächlich meine Bloglinks verlinke.
    Bei Lovelybooks bin ich am längsten, hauptsächlich zum rezensieren, hab da aber auch schon die ein oder andere Leserunde mitgemacht.
    Durch meinen Blogspot Blog bin ich auch bei google+, wo ich ebenfalls meine Beiträge verlinke, ebenso bei bloglovin.
    Dann bin ich noch bei goodreads, Was liest du und dem Büchertreff. Alles ähnlich wie lovelybooks … zur Kommunikation auf den Seiten ist meistens leider nicht viel Zeit, was echt schade ist. Aber ich sitze jetzt schon täglich Stunden für alles rund um den Blog vorm PC, da geht einfach nicht mehr 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Tobi 5. August 2015 at 9:53 Antworten

      Liebe Aleshanee,

      also da bist du ja gut beschäftigt, wenn du dich auf all den Social Networks herumtreibst. Das würde bei mir zeitlich schon nicht gehen mehrere Stunden am Tag da zu verbringen. Deshalb mag ich Twitter echt gerne. Das ist so ein Stream der dahin plätschert und manchmal lese ich mit, manchmal auch einige Tage gar nicht. Und ich habe nicht das Gefühl was zu versäumen. Anders natürlich mein RSS Reader, da werden alle Beiträge zumindest auf interessanten Inhalt geprüft, wenn auch nicht alle gelesen. Das darf nicht zur Pflicht oder Arbeit werden, denn immerhin ist das ja schon ein Hobby und eine Freizeitbeschäftigung. Aber dein Blog ist ja auch ziemlich bekannt, um also den eigenen Blog bekannt zu machen scheint der Aufwand durchaus zu fruchten.

      Liebe Grüße
      Tobi

  3. Liljanas 5. August 2015 at 11:21 Antworten

    Hi Tobi,

    sehr aufschlussreicher Artikel. Ich habe mit der Social Network erst vor ein paar Wochen begonnen und habe natürlich viele nette Freunde kennen gelernt, über Facebook. Twitter und Google Plus läuft nicht so, daher konzentriere ich mich mehr auf Facebook. Habe dort sehr viele interessante Bücher von Indie-Autoen gefunden, die teilweise so gut wie von Bestseller Autoren sind. Und ja, ich habe natürlich mehr Traffic auf meinen Blog seit Facebook und Co. Also ich finde, Facebook sollte man nicht unterschätzen. Früher war ich totaler Gegener von alldem, aber was macht man nicht alles für seinen geliebten Blog ….

    Viele Grüße,
    Liljanas

    • Tobi 5. August 2015 at 14:19 Antworten

      Liebe Liljanas,

      an Facebook kommt man nicht vorbei, das hat auch meine Auswertung vor einiger Zeit gezeigt. Ein Gegner bin ich von keinem Netzwerk, angesichts der begrenzten Zeit und auch der Tatsache, dass es einem Spaß machen soll, habe ich für mich eine gewisse Priorisierung getroffen. Ich glaub das kommt auch automatisch, je nachdem wo sich auch die interessantesten und spannendsten Dialoge und gegenseitige Austauschen entwickeln. Aber ich schau mir auch immer wieder an, was sich so in den Social Networks getan hat, also wie sich die Seiten verändern. Was heute uninteressant ist, kann morgen schon ein Quell für interessante Inhalte sein. Zumindest ist das meine Erfahrung.

      Liebe Grüße
      Tobi

  4. Henrik 7. August 2015 at 13:38 Antworten

    Hallo Tobi!

    Dieser Artikel ist eine schöne Übersicht über deine Nutzung in Netzwerken und dein Verhalten bezüglich Informationsquellen.

    Ich stimme dir zu, dass der RSS-Reader absolut unverzichtbar ist für einen Überblick! Wirklich, ich könnte jedes mal schreien, wenn eine Seite kein RSS anbietet. Da komme ich mir vor, wie hinterm Mond! Ich hatte mal eine Zeit lang einen Online-Rss reader genutzt, da ich dachte: Perfekt, von über all zugriff. War aber Mist, weil der Server ständig tot war. Also, hab ich ein Programm und es funktioniert wunderbar (sofern ich Internet habe!).

    LovelyBooks und Blogs sind bei mir gleichermaßen Stöberecken um Bücher zu entdecken. Facebook ist ziemlich unnötig, weil dort auch nicht sonderlich viel passiert und die Übersichtlichkeit zu Wünschen übrig lässt.
    Instagram ist eigentlich genau das Richtige (aber weniger für den Blog). Dort finde ich persönlich das Format schön gewählt. Das Problem ist halt, dass die Formate nicht überall gleich sind, bzw. nicht überall jedes Format gleich angezeigt wird. Twitter ist ja ziemlich recheckig unterwegs.

    Liebe Grüße
    Henrik

    • Tobi 7. August 2015 at 14:44 Antworten

      Lieber Henrik,

      ich benutze einen webbasierten RSS Reader (http://selfoss.aditu.de). Der ist sehr leicht zu installieren (einfacher als WordPress) und ist dann überall verfügbar. Sogar eine Android App gibt es, aber die nutze ich nicht. Ich glaub anders könnte ich gar nicht so viele Blogs im Auge behalten.

      Ich glaub unser Verhalten was Social Networks angeht, ist gar nicht so unterschiedlich 😉

      Liebe Grüße
      Tobi

  5. Devona 7. August 2015 at 20:15 Antworten

    Blog, Twitter, RSS. Aus die Maus. Facebook nutze ich gar nicht, kenne auch keinen Nerd der ersten Stunde , der das tut. Über Twitter geht Vernetzung am Schnellsten und Unkompliziertesten, ich wäge Aufwand und Nutzen gut ab. Ich habe auch noch andere Hobbys und muss ein wenig Zeitmanagement betreiben. Diverse Plattformen nutze ich zum Info-Suchen, viele davon sind mir zu unübersichtlich und mit Statistik-Infos der User überfrachtet, die mich nicht interessieren. Ich bin eher Minimalist und wie Du schreibst: Twitter kann man mal intensiv nutzen, aber auch mal links liegen lassen. Mir soll das Ganze langfristig Spaß machen und mit Streß im Nacken wäre das schnell nicht mehr der Fall. Weniger ist mehr…für mich jedenfalls.

  6. Hermia 8. August 2015 at 22:57 Antworten

    In erster Linie feedly, damit verfolge ich die abonnierten Blogs. Und Twitter. Beim letzteren bin ich aber deutlich vielfältiger unterwegs. Twitter nutze ich nicht nur für Bücher, sondern ich folge auch vielen Accounts aus beruflichen Gründen.

    Facebook nutze ich extrem selten, ist mir einfach unsympathisch, unübersichtlich. Angemeldet bin ich dann noch bei goodreads, allerdings veröffentliche ich dort keine Rezis mehr (zu faul). Aber ich pflege dort meine virtuellen Regale, wenn auch eher sporadisch. 😉

    • Tobi 10. August 2015 at 8:52 Antworten

      Liebe Hermia,

      Facebook mögen erstaunlich viele nicht so gerne. Ich finde die Seite ja auch irgendwie unübersichtlich und nicht gerade ansprechend. Da ist Twitter im Vergleich wesentlich aufgeräumter. Goodreads ist auch irgendwie nicht sympatisch. Und mit Lovelybooks bin ich schon auf einer Plattform dieser Art. Die eigenen Rezensionen auf zig verschiedene Buchplattformen zu verteilen ist mir dann doch zu aufwendig 😉

      Liebe Grüße
      Tobi

  7. Der ReZensionÄr 10. August 2015 at 14:28 Antworten

    RSS-Feeds sind auch für mich ein Muss, auf meinem Handy habe ich meine Lieblings-Blogs alle in einem RSS-Reader stehen.

    An sozialen Plattformen nutze ich aktuell am meisten Twitter und Instagram. Bei Twitter gefällt mir der Newsstream aller Gefolgten Leute sehr gut, facebook zeigt da ja immer an was sie (oder zahlende Kunden…) wollen, so dass man oft Sachen verpasst. Trotzdem wünsche ich es mir bei Twitter manchmal irgendwie ein paar mehr Zeichen schreiben zu können… 😉

    Bei einigen Blogs habe ich mich auch in den Newsletter eingetragen. Ich biete selber ja auch einen an, auch wenn den keiner nutzt. Außerdem biete ich selbst auch noch eine eigene Android App an, die aber eigentlich nur für wirkliche Dauerleser Sinn macht, das ein Feedreader ansonsten wohl sinnvoller wäre.

    Auf Instagram stelle ich immer mal wieder ein paar Bilder, auch wenn ich mir, vor allem in der Weboberfläche, mehr Funktionen wünsche.

    Zum Stöbern nutze ich sehr gerne den Online-Shop JPC oder Lovelybooks. Lovelybooks nutze ich aber auch wirklich nur zum Stöbern, Rezensionen veröffentliche ich dort keine. Mir sagt die Plattform einfach nicht besonders zu.

    Rezensionen werden aber zusätzlich auf Amazon und Google Plus vorgestellt, bei Büchern der Verlagsgruppe Random House auch auf deren Webseite.

    Viele Grüße
    Benni

  8. Romina Agus 11. August 2015 at 19:48 Antworten

    Hallo liebe Tobi,
    auch hier sprichst du mal wieder so ein Thema an… *seufz* ich bin auch einer der Nutzer, die zwar angemeldet sind, aber einfach weil es wirklich alle sind. Im Grunde stelle ich dort ein was „Neu“ auf meinem Blog ist, aber letzt endlich müssen meine Leser auch auf meinen Blog. Ich habe selbst für meinen Blog und das rumstöbern auf anderen kaum Zeit für was Anderes. Ich habe einen Vollzeit Job und versuche gerade mir ein zweites Standbein auf selbstständiger Basis auf zu bauen. Das kostet Zeit und Kraft : ) Dennoch bin ich immer wieder erfreut und erstaunt das es auch weniger mit all den Dingen geht, wenn man sie nicht zu aktiv nutzt.
    Es ist natürlich kein Vergleich zu den Bloggern die mehr Zeit haben.
    Liebe Grüße
    Romi

    • Tobi 12. August 2015 at 13:43 Antworten

      Liebe Romina,

      das mit der Zeit ist so eine Sache. Selbst wenn ich sie ausreichend hätte, würde ich mich nicht permanent auf Soziale Netzwerke herumtreiben wollen. Für mich habe ich ein ganz gutes Mittelmaß gefunden und Facebook als weiteren Kanal zum folgen meines Blogs finde ich ok. Mir gehts da aber wie dir: Viel mehr ist zeitlich einfach nicht drinnen.

      Liebe Grüße
      Tobi

Kommentar verfassen