Ich weiß nicht mehr wie ich dieses Buch entdeckt habe. Es war eine kleine Online-Shopping-Session, bei der ich nach schmucken Ausgaben gesucht habe. Das kommt immer wieder vor, besonders dann, wenn ich gerade ein schlatzriges Taschenbuch lese, was sich oft nicht vermeiden lässt, denn viele Bücher, insbesondere Klassiker, gibt es oft nicht als neue Auflage oder wenn dann nur als schmuckloses Büchlein. Und als ich über das Cover gestolpert bin, kam mir der Stil irgendwie bekannt vor und schnell war mir auch klar woher. Es erwartet euch ein Beitrag mit sehr vielen Fotografien und es dürfte schnell klar sein wieso, denn das Buch muss man einfach zeigen und anschauen.

Der Fuchs und der Stern von Coralie Bickford-Smith

Der Fuchs und der Stern ist ein kurzes Märchen über einen Fuchs, dessen bester Freund ein Stern ist, der ihn Nachts leuchtet und so sein ständiger Begleiter wird. Doch eines Tages ist der Stern plötzlich weg. Zentrale Message ist also das Überwinden eigener Ängste und so begleitet der Leser den Fuchs auf seiner Suche nach seinem Stern. Eine ganz nette Geschichte und damit ein Buch, dass irgendwo zwischen Kinderbuch, Geschenkbuch, Märchen und Kunstwerk einzuordnen ist. Das zuvor in englisch erschienene Buch hat der Insel Verlag unter seine Fittiche genommen und in deutscher Sprache in sein Programm aufgenommen.

Der Fuchs und der Stern von Coralie Bickford-Smith

Die Autorin von diesem Buch, Coralie Bickford-Smith ist keine Unbekannte. Sie ist eine der international renommiertesten Buchgestalterinnen und hat einige wirklich schöne Bücher für Penguin Classics gestaltet. Und das sind schon sehr schmucke Bücher, das muss man einfach sagen. Also das ist ganz großes Kino für alle, die wie ich die Buchkunst einfach lieben. Diese Bücher würde ich mir auch für den deutschen Markt wünschen. Da würd ich mir alle holen, egal was die kosten, denn bei so schmucken Werken kann ich einfach nicht widerstehen. Ich hoffe, dass da der Insel Verlag damit den Anfang gemacht hat und alle anderen von Coralie Bickford-Smith illustrierten Büchern nun auch in deutscher Sprache noch veröffentlicht (wink mit dem Zaunpfahl und Zaun und dem ganzen Penguin Classics Programm).

Der Fuchs und der Stern von Coralie Bickford-Smith

Coralie Bickford-Smith hat Typographie in London studiert, wo sie auch lebt. Auf ihrer Webseite kann man einige ihrer Bücher bewundern (da hab ich auch die Idee geklaut ihr schönes Buch inmitten von Farn zu fotografieren, was einfach zur Stimmung der Geschichte passt und gut aussieht). Und man findet ihre Bücher auch auf der Penguin Classics Seite und ich habe sogar eine tumblr Fanpage entdeckt. Ich hab auch ein interessantes Video gefunden, in dem Bickford-Smith Der Fuchs und der Stern vorstellt. Sehr sehenswert (geht nur knapp drei Minuten), schön gemacht und ich finde sie kommt sehr sympatisch rüber, besonders weil ich sie nach den wenigen Eindrücken irgendwie in die Kategorie Künstlernerd verorten würde.

Das Buch selbst besteht nur aus sehr wenig Text. Eine Seite enthält maximal zwei Sätze und primär besteht dieses Buch aus Illustrationen. Die wirken schlicht, ausdrucksstark und haben ihre ganz eigene Ausstrahlung. Irgendwie stimmungsvoll und märchenhaft, mit viel Strukturen und Ornamenten. Das Buch ist wirklich ein kleines Kunstwerk und es ist ein Genuss es in die Hand zu nehmen. Die Verarbeitung ist hochwertig und alleine die Fadenbindung mit den passend zum Fuchs eingefärbten Fäden ist einfach ein Detail, das mein Herz höher schlagen lässt. Der Leineneinband mit dem schönen Muster ist das absolute Highlight, da kann man sich wirklich nicht mehr von einem Buch wünschen. Auch am Papier wurde nicht gespart und so ist es eines der Bücher, das im schattenreichen Schein der schräg einfallenden Morgensonne ganz anders wirkt und nochmal an Ausstrahlung gewinnt.

Der Fuchs und der Stern von Coralie Bickford-Smith

Insgesamt hat man allerdings das Buch in vielleicht zehn Minuten gelesen. So wunderschön das Buch ist, hätte ich mir doch wesentlich mehr Inhalt gewünscht und auch mit einem etwas umfangreicheren Märchen gerechnet. Die Idee hinter der Story ist zwar ganz nett, hat aber nicht viel Tiefgang und gehört für mich tatsächlich eher in die Kategorie Kinderbilderbuch. Daher hab ich gleich einen Test gemacht und das Buch ist bei den Kleinen auch sehr gut angekommen. Also als Kinderbuch hat es schon einmal bestanden, kann aber aus meiner Sicht an Vielfalt und Story nicht ganz mit den Premium Kinderbilderbüchern mithalten. Von der Aufmachung her würde ich es aber eher keinem Kind in die Hände drücken, da ist es tatsächlich mehr ein Geschenkbuch. Weil es so edel ist und die Illustrationen ja schon eher „erwachsen“ wirken. Aber dafür ist die Story wieder irgendwie zu dünn. Es ist nicht ganz einfach das Buch einzuordnen (was man auch nicht muss). Wirklich empfehlen kann ich das Buch jedem, der die Buchkunst liebt, gerne ein wunderschönes Buch in die Hand nimmt, es geniest mit den Fingern über den schönen Leineneinband zu streichen und sich an den schönen Details und Illustrationen erfreuen kann.

Der Fuchs und der Stern von Coralie Bickford-Smith

Fazit: Wer dieses Buch aus seinem Regal holt, der hat ein sehr schönes kleines Kunstwerk in den Händen, dessen Haptik und Optik Genuss pur ist. Hinsichtlich Buchkunst wurde hier alles richtig gemacht, was nicht verwundert, denn die Autorin ist eine der renommiertesten Buchgestalterinnen überhaupt. Die Illustrationen sind schön, schlicht, kunstvoll und haben einen ganz eigenen Stil. Sie geben der Story eine ganz eigene Färbung und Stimmung. Die Geschichte selbst ist aber leider nur sehr kurz, in etwa zehn Minuten gelesen und hat nur wenig Tiefgang. Es ist als Kinderbuch sehr gut geeignet, aber wirkt so edel, dass es eher in die Kategorie Buchkunst gehört und somit für jeden, der edle Bücher und Prunkausgaben liebt ein Muss ist. Am Ende war mir das Vergnügen aber doch zu kurz, ich hätte mir eine märchenhafte Geschichte mit etwa 200 bis 300 Seiten gewünscht, die mit den schönen Illustrationen und der wunderbaren Aufmachung für einen viel längeren Lesegenuss hätte sorgen können.

Der Fuchs und der Stern von Coralie Bickford-Smith

Wertung in Sternen

star star star star star

Über das Buch

Der Fuchs und der Stern von Coralie Bickford-SmithTitel: Der Fuchs und der Stern
Autor: Coralie Bickford-Smith
Verlag: Insel Verlag
Erschienen: 10. Oktober 2016
Seiten: 64 Seiten

Klappentext anzeigen
verfasst von Tobi

    13 Kommentare

  1. kuyaa 15. Oktober 2016 at 21:18 Antworten

    Wow, ziemlich cool! Ich glaube, das ist eins dieser Bücher, das man sich in einer Stadtbibliothek mal angucken sollte, anstatt es für die kurze Leselänge selbst zu kaufen.

    • Tobi 16. Oktober 2016 at 20:36 Antworten

      Ich ziehe es auch immer bei Bücher die stark auf Illustrationen setzen oder Bildbände sind vorher ein Blick hinein zu werfen. Ich hoffe ja, dass man anhand der Fotos hier einen ganz guten ersten Eindruck bekommt.

      Liebe Grüße
      Tobi

  2. Simon Segur 15. Oktober 2016 at 21:23 Antworten

    Dann schau Dir mal, wenn Du Kunst und mehr Inhalt magst, mein Märchen an 🙂
    https://einbuchwiekingsturm.wordpress.com/2016/09/08/rosa-wolke-und-die-tochter-der-sonne/

    • Tobi 16. Oktober 2016 at 20:37 Antworten

      Hallo Simon,

      ha, das nenn ich mal Werbung 😉 Vom ersten Blick her sieht es aber nicht so schmuck aus wie Coralie Bickford-Smiths Buch!

      Liebe Grüße
      Tobi

      • Simon Segur 17. Oktober 2016 at 11:49 Antworten

        Ja, ist halt eine (Billig-)Eigenproduktion. Aber die Aquarelle sind großartig, die Mischung von Kunst und Inhalt ebenfalls. Und ja: dreiste Werbung, die Du, wenn Du magst, natürlich löschen kannst. Normalerweise bin ich so aufdringlich nit, aber als ich las, wie viel Potential bei „Fuchs und Stern“ verschenkt wurde“, da konnte ich nicht anders 🙂
        Liebe Grüße!

  3. Peer Valerie 15. Oktober 2016 at 22:23 Antworten

    Ich glaube das ist etwas für die Geeks unter den Geeks:)

    Sehr schön illustriert finde ich auch Persepolis 1 & 2 von Marjane Satrapi, ich habe beide in Hardover da und mir gefallen die Graphic Novels beide sehr gut. Einfach wunderschön, auch wenn der Inhalt alles andere als schön ist.

    Liebe Grüße,
    Valerie

    • Tobi 16. Oktober 2016 at 20:41 Antworten

      Liebe Valerie,

      was Graphic Novels angeht hab ich echt mal Bedarf, das ist ein Genre, das bisher komplett an mir vorbeigezogen ist. Hab mir mal die Graphic Novel zu Madame Bovary überlegt, konnte mich aber bisher noch nicht dazu durchringen. Persepolis finde ich vom Thema und vom Zeichnungsstil nicht so ansprechend. Aber ich hab nun auch nur kurz bei Google geschaut. Grundsätzlich finde ich es echt schwer richtig schöne Bücher zu finden, die den eigenen Geschmack treffen. Da freue ich mich über Tipps jeder Art sehr.

      Liebe Grüße
      Tobi

      • Valerie 16. Oktober 2016 at 21:39 Antworten

        Lieber Tobi!

        Ich habe das Buch auch nur entdeckt, weil wir es bei OurSharedShelf gelesen haben. Ich finde die zwei Bände so schön, im HC und dann auch noch so schlicht -> voll meins. Aber ich muss sagen, dass ich sonst auch noch keine Graphic Novels gelesen habe. Als Kind habe ich Asterix und Obelix gelesen, und ich denke, ich sollte sie mal wieder lesen. Mangas lese ich ganz gern, wenn ich auch nicht viele habe.

  4. Stehlblüten 17. Oktober 2016 at 8:58 Antworten

    Hallo Tobi,

    eigentlich war ich zu dem „Was liest du?“-Beitrag unterwegs und bin dann hier hängen geblieben – weil ich das Bild im Header so schön fand. Es hat mich auch gleich an die Penguin Classics erinnert. Optisch zieht das Buch also auf jeden Fall an. 🙂
    Mir käme der Inhalt dann aber auch zu kurz. So sehr ich Illustrationen liebe, ich mag es, wenn sie die Geschichte begleiten, nicht ersetzen.

    Liebe Grüße
    Anabelle

    • Tobi 20. Oktober 2016 at 20:26 Antworten

      Liebe Anabelle,

      ui, machst du auch mit bei dem „Warum liest du?“ Fragebogen? Das wäre ja sehr cool, also bei dir wäre ich da auf die Antworten schon sehr gespannt! Oder als Video, da wärst du die Erste 😉

      Ich gebe dir da absolut recht, der Inhalt ist einfach entscheidend und das geschriebene Wort kann einfach nicht durch Illustrationen ersetzt werden. Das ist aber auch eine Frage der Erwartungshaltung und bei diesem Buch ist schon relativ schnell klar, dass es keine klassische Geschichte ist, sondern die Kunst von Coralie Bickford-Smith einen besonderen Fokus hat. Insgesamt würde ich mir auch die Aufmachung dieses Buches mit dem Inhalt eines richtig schönen Klassikers wünschen, wie das bei den Penguin Classics ja der Fall ist. Ich hoffe ja, dass irgendein deutscher Verlag mal auf den Trichter kommt, solche Prunkausgaben zu veröffentlichen. Im englischsprachigen Raum scheint es da ja scheinbar einen wesentlich größeren Markt zu geben.

      Liebe Grüße
      Tobi

  5. Tinka 19. Oktober 2016 at 18:07 Antworten

    Lieber Tobi,

    mein Kommentar ist irgendwie untergegangen…also Versuch Nr.2 😉 Dein Foto gefällt mir noch besser als das von der Originalseite !! Das Buch ist auch sehr schön, aber etwas mehr Text wäre nicht schlecht. Auch mir gefallen die Clothbound Penguin Classics sehr gut , das Design ist einfach bezaubernd und der Preis ist auch ok, weiters liegen die Bücher irgendwie auch sehr gut in der Hand, liegt eventuell am Leineneinband. Ich mag Bücher mit Leineneinband sehr gerne. Bin schon auf dein nächstes Schmuckstück gespannt, ich lese deinen Blog toal gern 😉 LG

    • Tobi 20. Oktober 2016 at 20:21 Antworten

      Liebe Tinka,

      vielen Dank für das Lob. Es freut mich, dass dir die Bücher auch gut gefallen, die ich hier vorstelle. Aber es ist schon schwer richtige Schmuckstücke zu finden, dass muss ich schon sagen. In letzter Zeit hab ich da leider nicht so viele Neuzugänge. Also es gäbe schon einige schicke Bücher, aber der Inhalt ist halt doch das Entscheidende und dann ist die Auswahl doch nicht mehr so groß.

      Die Penguin Classics sind einfach wunderschön. Da hat der Verlag alles richtig gemacht. Genauso wie bei den Hanser Klassikern, aber die sind halt einfach zu lahm mit den gerade mal zwei Büchlein die da im Jahr ums Eck kommen 😉 Ein Leineneinband ist schon was sehr edles. Besonders mit einer schönen Fadenbindung.

      Liebe Grüße
      Tobi

  6. Friedelchen 9. Januar 2017 at 20:09 Antworten

    Wirklich schön, wobei mir das Buch inhaltlich dann wohl doch etwas zu wenig wäre. Bei den Penguin Classics warte ich auch noch auf eine Übertragung ins Deutsche, das oftmals altertümliche Englisch ist schon anstrengend zu lesen. Aber schmuck sehen sie schon aus 🙂

Kommentar verfassen