Regelmäßig stöber ich unter den Neuerscheinungen der Kategorie Klassiker und manchmal tauchen dort auch neben Neuauflagen andere Bücher auf, mit denen man erst einmal nicht rechnet. Das Sachbuch Das Literatur-Buch, das mir auf diese Weise untergekommen ist, möchte ich euch heute vorstellen. Ein Zufallsfund, der wahrscheinlich auch beim Besuch der gepflegten Buchhandlung ins Auge fallen dürfte und für jeden Liebhaber guter Literatur ein perfektes Weihnachtsgeschenk sein sollte. Was euch in dem Buch erwartet, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Der Dorling Kindersley bzw. kurz DK Verlag ist schon mit zahlreichen Büchern in unserem Schrank vertreten. Primär mit Kochbüchern, beispielsweise mit einigen dicken Fischen im Fernsehköche-Teich, wie Jamie Oliver. Auf jeden Fall haben die DK Bücher bei mir einen guten Eindruck hinterlassen und um so gespannter war ich, was mich hier wohl erwarten würde. Der Klappentext verspricht hier einen leicht verständlichen Blick auf die großen Meisterwerke der Literatur.

Meine erste Frage war, wer denn dieses Buch geschrieben hat, denn nirgends wird ein Autor gelistet. Das Vorwort listet dann allerdings doch dreizehn Autoren mit einem kurzen Lebenslauf und offenbart eine illustre Gruppe an Menschen, die in der Welt der Literatur Zuhause sind und sich scheinbar ziemlich gut auskennen. Zahlreiche Literaturwissenschaftler, Autoren, Verleger und Universitäts-Dozenten aus dem Vereinigten Königreich haben das vorliegende Buch verfasst. Sehr schön finde ich den Hinweis im Vorwort, dass dieses Buch eine Auswahl an Werken getroffen hat, aber kein Kanon wichtiger Bücher darstellt und es angesichts der umfangreichen Welt der Bücher keine erschöpfende Zusammenstellung geben kann. So habe ich es dann auch empfunden: Es werden sehr viele hervorragende Bücher vorgestellt, aber es gibt auch einige, die nur am Rande oder gar nicht erwähnt werden.

Die Aufteilung des Buches hat mir sehr gut gefallen, denn sie folgt dem zeitlichen Verlauf der einzelnen Literaturepochen und stellt nicht einfach die einzelnen Bücher vor, sondern gruppiert sie und skizziert die gesellschaftlichen und politischen Strömungen und Veränderungen, die dann zu der jeweiligen Art von Literatur geführt hat. Vielleicht ist es naheliegend das so zu machen, aber ich fand diese Strukturierung ausgewogen und sehr gut gelungen. Jedem Kapitel ist eine kurze Einleitung vorangestellt, in der auf einer Zeitachse die wichtigen Werke und historischen Ereignisse aufgezeigt werden. Das ist wirklich wunderbar visualisiert und sehr übersichtlich. Ein Text fasst dann zusammen, was diesen zeitlichen Abschnitt kennzeichnet und welche literarischen Strömungen und Konzepte es gab. Das liest sich sehr angenehm und leicht und gibt einen guten Überblick.

Das Buch beginnt mit Helden und Legenden und stellt die ersten Heldengeschichten und Sagen von 3000 v Chr. bis 1300 n.Chr. vor. Hier findet man beispielsweise Ilias von Homer, Aeneis von Vergil, Tausendundeine Nacht und viele sehr alte Texte. Darauf folgt Von der Renaissance bis zur Aufklärung (1300 bis 1800), wo Die Göttliche Komödie, Don Quijote, William Shakespeares Werke oder Candide von Voltaire und einige andere Bücher vorgestellt werden. Das Kapitel Romantik und der Triumph de Romans (1800 bis 1855) trifft dann voll meinen Geschmack. Die Romantik liebe ich und da hab ich schon sehr viel gelesen. Stolz und Vourteil, Frankenstein, Die drei Musketiere, Jane Eyre, Sturmhöhe oder Moby-Dick werden hier unter anderem besprochen. Noch beliebter ist bei mir aber der Realismus und Naturalismus, der im folgenden Kapitel Abbildung der Wirklichkeit (1855 bis 1900) behandelt wird. Auch hier sind ganz dicke Fische wie Krieg und Frieden, Verbrechen und Strafe, Die Elenden, Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer und noch mehr Bücher dabei. Die Literatur der Moderne und Kriegszeit ist im Kapitel Bruch mit der Tradition (1900 bis 1945) ist mit Ulysses, Die Verwandlung, Der Zauberberg oder Der große Gatsby und einigen anderen Büchern ebenfalls gut besetzt. Das Kapitel Nachkriegsliteratur (1945 bis 1970) stellt Bücher wie 1984 von Orwell, Warten auf Godot, Wer die Nachtigall stört von Harper Lee oder Die Blechtrommel vor. Beim Kapitel Zeitgenössische Literatur (1970 bis heute) sahs bei mir dann ziemlich finster aus, davon habe ich bisher kein Buch gelesen. Mister Aufziehvogel von Haruki Murakami und Der blinde Mörder von Margaret Atwood sind mir zumindest vom Titel her ein Begriff.

Die Texte sind sehr angenehm zu lesen und sind stark darauf fokussiert, ein Werk in den zeitlichen und gesellschaftlichen Gesamtkontext zu setzen. Der Inhalt wird kurz skizziert und es wird grob beschrieben, worin es in dem Buch geht. Einige Bücher werden sehr umfangreich auf zwei oder drei Doppelseiten beschreiben (z.B. Krieg und Frieden oder Madame Bovary), andere wiederum nur auf einer einzelnen Seite. Infografiken und Visualisierungen verdeutlichen manche Zusammenhänge und Abbildungen ergänzen die Erklärungen auf eine sehr angenehme Art und Weise. Beispielsweise wird bei Sturmhöhe ein Foto von der düsteren Moorlandschaft gezeigt. Immer wieder sind Zitate eingestreut, die auch tatsächlich sehr gut und passend gewählt sind. Manche Buchvorstellungen werden auch mit einer großen Doppelseite und einer schlichten Visualisierung eingeführt. Jede Buchbesprechung zeigt zusammengefasst den Kontext des Werkes, ähnliche Bücher und oft auch kurze Biografien der Autoren auf.

Es ist tatsächlich eine sehr leicht verdauliche Lektüre die sich gut liest und auch gut informiert. Durch die übersichtliche und durchdachte Anordnung von Informationen und Visualisierungen werden viele Informationen zusammengefasst und übersichtlich vermittelt. Natürlich bleibt es nur an der Oberfläche und die Erläuterungen beleuchten die Werke nicht im Ansatz mit der Tiefe und dem detaillierten Blick, den man oft bei gut gemachten Nachworten bekommt. Für einen ersten Überblick, eine einfache zeitliche Einordnung und einen Einblick in die thematischen Schwerpunkte der einzelnen Bücher ist diese Übersicht sehr perfekt.

Besonders unterhaltsam fand ich es, über Bücher zu lesen, mit denen ich mich schon intensiver beschäftigt habe. Nach beispielsweise meiner Lektüre der Hanser Verlag Ausgabe von Moby-Dick, dessen Nachwort und einigen Quellen im Internet, hat man natürlich einen wesentlich intensiveren Eindruck und Einblick, das ist ganz klar. Trotzdem fand ich die Beschreibung sehr gelungen, denn sie umreißt doch treffend, was einem bei diesem Buch erwartet. So ging es mir bei vielen gelesenen Büchern. Wobei die geweckte Erinnerung an Gelesenes einen ganz eigenen Unterhaltungswert besitzt. Und es ist durchaus so, dass man hier noch einiges dazu lernt.

Bei der Zusammenstellung des Buches wurde Wert darauf gelegt, nicht nur den Blick auf europäische oder westliche Literatur zu fokussieren. So findet man immer wieder auch Bücher von südamerikanischen, chinesischen, indischen, japanischen oder auch arabischen Autoren. Der Versuch einen Rundumblick zu wagen, ist hier ganz gut gelungen. Bücher von afrikanischen Autoren kenne ich bisher nicht und ich glaube, in die Richtung kommt bei mir auf jeden Fall bald etwas auf den Stapel.

Jedes Kapitel umfasst einige im Detail beschriebenen Bücher, aber auch weiterführende Literatur, wo dann nochmal zahlreiche Bücher der einzelnen Epochen aufgelistet werden. Nimmt man alle diese Buchvorstellungen, ob ganz umfangreich oder knapp, so ergibt sich ein sehr umfassender Fundus an wunderbaren Büchern. Momentan halte ich mich stark mit Buchkäufen zurück und tatsächlich schrumpft mein Stapel ungelesener Bücher ganz deutlich. Deshalb habe ich mich zurückgehalten und kein einziges Buch auf meine Wunschliste gesetzt. Ich glaube wenn ich mich jetzt hinsetze und das Buch durchblättere, dann wären da auf den Schlag mindestens zwanzig Bücher im Warenkorb, die ich nach den Beschreibungen sehr dringend brauche. Das Literatur-Buch ist definitiv kein Buch, das einfach im Bücherschrank landet. Sobald mein Stapel so klein ist, dass ich langsam unruhig werde, wird es wieder heraus gezogen und Quell für unzählige weitere Buchtipps.

Das Buch selbst ist ordentlich verarbeitet, liegt gut in der Hand und sieht ganz schick aus. Mir hat es von der Aufmachung sehr gut gefallen. Die schönen Infografiken sind absolut mein Fall und die aufgeräumte und klare Gestaltung trifft absolut meinen Geschmack.

Fazit: Wer Bücher liebt, für den ist Das Literatur-Buch ein Muss. Mit seinem übersichtlichen Aufbau gibt es einen hervorragenden und lehrreichen Überblick über die Literaturlandschaft und bespricht zahlreiche sehr lesenswerte Werke. Angefangen von den großen Heldensagen, über die Aufklärung, die Romantik, den Realismus bis hin zur Moderne und zeitgenössischer Literatur werden hier unterschiedlichste Bücher vorgestellt und in einen zeitlichen Kontext gesetzt. Zahlreiche gelungene Visualisierungen, Infografiken, Zitate und Abbildungen lockern die Lektüre auf und wecken Lust auf die ganz großen Klassiker, aber auch unbekannteren Werken aus ferneren Gefilden wie Südamerika, Afrika oder China. Für mich eine Fundgrube zahlreicher hervorragender Literaturtipps. Ein perfektes Weihnachtsgeschenk für alle Vielleser.

Wertung in Sternen

star star star star star

Über das Buch

Titel: Das Literatur-Buch
Verlag: Dorling Kindersley
Erschienen: 26. September 2017
Seiten: 352 Seiten

Klappentext anzeigen
verfasst von Tobi

    9 Kommentare

  1. Monika Pfundmeier 8. Dezember 2017 at 7:33 Antworten

    toller Tipp, toll aufbereitet! DANKESCHÖN!

  2. Sebastian 8. Dezember 2017 at 10:32 Antworten

    Hallo, Tobi.
    Vielen Dank für deine Rezension. Ich hatte es schon in der Hand und teile deinen Eindruck. Gibt der Verlag nicht auch andere thematische Einführungen heraus? Kannst du etwas empfehlen?

    • Tobi 12. Dezember 2017 at 6:59 Antworten

      Lieber Sebastian,

      stimmt, aus der Reihe gibt es noch andere Bücher. Allerdings habe ich mir davon kein anderes geholt. Um aber von der Aufmachung des Literatur Buchs auszugehen sind sie wahrscheinlich alle empfehlenswert. Ich mag so übersichtliche und schicke Infografiken und Visualisierungen auf jeden Fall immer sehr gerne.

      Herzliche Grüße
      Tobi

  3. Anette 8. Dezember 2017 at 11:40 Antworten

    Das muss ich haben!

  4. Leselaunen 8. Dezember 2017 at 21:47 Antworten

    Oooooh wie wunderbar, das will ich auch =)

  5. Daniela 9. Dezember 2017 at 22:18 Antworten

    Danke für die wunderbare Vorstellung, das hört sich sehr gut an.

  6. Mikka 12. Dezember 2017 at 22:04 Antworten

    Hallo Tobi,

    mit dem Buch habe ich auch schon geliebäugelt! 😀 Ich mag Bücher wie dieses sehr gerne, gerade weil ich noch längst nicht alle Klassiker gelesen habe, die ich lesen möchte.

    Schöne Vorstellung! 🙂

    LG,
    Mikka

  7. Shaakai 14. Dezember 2017 at 2:20 Antworten

    Über das Buch bin ich auch schon beim Stöbern gestolpert und es sah wirklich schön aus – ein nettes Buch zum Schmökern. Du hast es wirklich schön vorgestellt!

  8. E.B.Blauensteiner 14. Dezember 2017 at 15:18 Antworten

    Gute Empfehlung! Manchmal sind Zufallsfunde die besten Funde 🙂
    Evelin B. Blauensteiner

Kommentar verfassen