Das Jahr neigt sich dem Ende zu und das ist ein guter Zeitpunkt für einen kleinen Zwischenstand, was sich hier auf Lesestunden und bei mir so tut. Neue Beiträge kamen im Laufe des Jahres in eher unregelmäßigen Abständen, gerade so, wie es für mich gut gepasst hat. Insgesamt würde ich mir eine höhere Aktivität wünschen, aber natürlich muss sich alles auch zeitlich einfügen und ich ziehe es eher vor weniger Beiträge zu verfassen, dafür aber auch guten Inhalt zu bieten.

Im Vergleich mit den Vorjahren habe ich 2018 etwas weniger gelesen. Das liegt auch an meiner Switch, die dann am Abend doch oft einlädt, ein wenig zu zocken. Zudem habe ich dieses Jahr auch einige Comics und Mangas gelesen, die in meine Statistik nicht mit einfließen. Ich orientiere mich immer an den gelesenen Seiten, was bei Comics und Mangas irgendwie nur begrenzt Sinn macht. Wobei Lesen für mich auch kein Wettbewerb ist und ich aus reiner Neugierde mir meine gelesenen Bücher notiere (so wie das bestimmt viele von euch auch machen).

Die letzten Monate sind nur sehr wenige neue Bücher auf meinen Stapel ungelesener Bücher gewandert und so konnte dieser ganz gut schrumpfen. Erst vor ein paar Tagen habe ich mir wieder einen Schwung bestellt. Dabei auch einige alte und ranzige Bücher. Überhaupt finde ich aktuell kaum neue schöne Bücher. Gefühlt gibt es noch weniger Klassiker-Neuauflagen als sonst, aber das liegt vermutlich eher daran, dass ich alles schon ziemlich abgegrast habe. Momentan habe ich aber auch ganz gut Lust auf alte Bücher in schmuddeligen Leineneinband, besonders wenn sie auch noch alte Abenteuergeschichten enthalten und selbst mit Versand oft unter zwei bis drei Euro kosten. Über das ein oder andere Buch dieser Art möchte ich die nächste Zeit auch bloggen. Nicht das hier der Eindruck ensteht, ich würde ausschließlich zum schönen Buch greifen.

Aktuell bin ich wieder bei den Russen gelandet und habe aktuell einen Manesse-Russen-Lauf. Jetzt bin ich doch wieder bei schönen Büchern, aber nachdem ich erneut Krieg und Frieden gelesen habe, hat das bei mir nur noch mehr die Lust auf die russischen Autoren des 19. Jahrhunderts geweckt. Davon wirds hier die nächsten Wochen Buchvorstellungen geben.

Momentan bin ich bei Buchkäufen eher bei gebrauchten Bücher gelandet. Besonders, wenn es eben keine schöne neue Ausgabe gibt. Ein paar wenige Bücher habe ich auch neu bestellt und irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Online-Versand von Bücher auch echt nachlässt. Die zwei Tage, die einst Bücherbestellungen in Anspruch genommen haben, gehören wohl der Vergangenheit an und ich hab nun zahlreiche Onlineshops erlebt, die um einiges langsamer sind. Wo bestellt ihr eure Bücher? Habt ihr gute Tipps?

Die letzten Monate habe ich immer weniger in der Buchblogosphäre mitgelesen und ich habe das Gefühl, dass andere Blogger weniger aktiv sind, als noch vor ein oder zwei Jahren. Nach dem DSGVO-Debakel ist ja auch die Anzahl der Blogs in meiner Topliste stark eingebrochen und hat sich seitdem nicht mehr erholt. Haben Buchblogs ihren Hype gehabt und ist ihr Stern wieder am sinken?

Nachdem ich nun auch ganz gern mal zum Comic oder Manga greife und auch ganz gerne zocke, habe ich mich auf die Suche nach guten Nerd-Blogs gemacht. Ok, ich glaube die Kategorie gibt es nicht wirklich, bzw. es sind nur wenig Blogs mit der Ausrichtung Bücher, Comics, Games, Nerdiges zu finden. Zwei Blogs, die ich entdeckt habe und mir gut gefallen sind Time and Tea und The Last Pixel. Habt ihr gute Tipps für Blogs dieser Ausrichtung? Gibt es neue sehr gute Blogs? Ich freue mich über jeden Tipp, denn aktuell ist meine RSS Reader Liste recht dünn.

Die letzten Monate habe ich auch immer mal wieder ein wenig an lesestunden.de gefeilt. Vor längerer Zeit habe ich mein Logo geändert, bzw. die Feder entfernt und einen neuen Schriftzug gestaltet. Zuerst habe ich mir überlegt ein neues Logo zu erstellen, aber so richtig braucht es das für diesen Blog eigentlich nicht und so habe ich mich entschieden nur einen Schriftzug zu verwenden und bin ganz zufrieden damit. Zudem habe ich einige alte Beiträge ausgemustert, besonders welche aus den Anfangszeiten meines Blogs, die nun meinen jetzigen Qualitätsanforderungen nicht mehr gerecht werden. Und ich habe einige technische Updates gemacht, das Theme auf den neuesten Stand gebracht und den Sprung auf WordPress 5 und den neuen Editor gemacht, was auch wieder Zeit gekostet hat. Aber ich bin ganz zufrieden, alles läuft ordentlich. Auch Google Maps habe ich für die Karte öffentlicher Büchertauschschränke durch OpenStreetMap ersetzt, nachdem mich das genervt hat, dass Google sofort eine Kreditkarte möchte und man mit den Kontingenten für den API Zugriff so aufpassen muss.

In nächster Zeit wird es hier wie gewohnt weiter gehen. Ich habe mir überlegt vielleicht ein bisschen offtopic etwas über Retrogames zu bloggen, weil das eine ganz schöne Sache ist. Über den ein oder anderen Comic oder Manga werde ich sicher auch wieder bloggen. Der Fokus bleibt aber auf Klassiker, die ich aktuell auch wie gewohnt am meisten lese. Wobei ich auch vor habe im kommenden Jahr mal ein paar zeitgenössische Bücher zu lesen. Habt ihr hier Tipps für mich? Sozusagen für Bücher, die in den letzten Jahren erschienen sind, in 100 Jahren aber Klassiker sein werden.

Und ich freue mich über Tipps für gute Comics und schmucke Bücher. Also zögert nicht und kommentiert hier. Ich freue mich sehr über Buchtipps, denn mein Stapel ungelesener Bücher hat nun wieder ganz gut Kapazitäten.

Wer selbst noch ein schönes buchiges Geschenk sucht, den empfehle ich meinen Beitrag mit 12 ausgefallenen Geschenkideen für Buchliebhaber und Vielleser. In dem Sinne wünsche ich euch eine schöne Weihnachtszeit.

    11 Kommentare

  1. Kathrin 9. Dezember 2018 at 17:37 Antworten

    Hallo Tobi!

    Retro-Games? Das klingt gut! Da bin ich schon jetzt auf deine Beiträge gespannt. 😀

    Gute Comic-Blogs … Da sagst du was! Ich finde das Angebot hier auch recht dünn. Ich persönlich mag Booknapping sehr, auch wenn es dort nicht nur um Comics geht. Sandra und ich haben einen sehr ähnlichen Geschmack, was Comics betrifft, und ich mag, wie direkt, ungekünstelt und leidenschaftlich Sandra über die Comics schreibt. Ebenfalls gern schau ich bei Nerd mit Nadel, Life4Books und Luziferians Medienecke vorbei.

    Viele Grüße und einen wunderbaren zweiten Advent!
    Kathrin

    • Tobi 11. Dezember 2018 at 20:34 Antworten

      Liebe Kathrin,

      vielen Dank für die vielen Tipps. Booknapping habe ich auch schon abgegrast. Das ist definitiv einer der besseren Blogs, besonders auch in Bezug auf Comics. Die anderen erwähnten Blogs checke ich noch ab. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass einige Buchblogger auch ab und zu über Comics schreiben. Aber ich habe auch gemerkt, dass ich bei der Auswahl von Comics schon eigen bin und nur extrem wenig bei mir im Raster hängen bleibt. Aber Bücher und Comics in Blogs ist an sich schon eine seltene Kombination, wie ich bei meiner Recherche so festgestellt habe.

      Liebe Grüße
      Tobi

    • Joachim Dittrich 25. Dezember 2018 at 13:10 Antworten

      Hallo, was comics anbetrifft, bin ich ein Fan vom Splitter-Verlag https://www.splitter-verlag.de/ und sammle einige frühere Serien vn Comicplushttp://www.comicplus.de/archiv.html. empfehelnswert sind für mich von Comicplius die Serien Fog, Zehn Gebote, Der Triumph des Heiligen waldemar und Quintett. Bei Splitter gibt es eine Unmenge Serien, die für jeden etwas haben. Andere Comicautoren, die ich empfehlen kann, wären Marvin Clifford, Flix, Sarah Burrini und Ralph Ruthe.

      • Tobi 27. Dezember 2018 at 20:23 Antworten

        Lieber Joachim,

        den Splitter Verlag habe ich auch schon entdeckt und schon ein paar echt klasse Comics da entdeckt. Also ich glaube es gibt keinen zweiten Comic Verlag mit einem so klasse Programm.

        Vielen Dank für die vielen Empfehlungen. Also die muss ich alle durchstöbern, das sind ja einige. Herzlichen Dank dafür.

        Liebe Grüße
        Tobi

  2. Constanze Matthes 9. Dezember 2018 at 20:04 Antworten

    Wenn ich gebrauchte Bücher bestelle, nutze ich vor allem medimops. Die Bestellung kommt sehr schnell. Was ein bisschen ärgerlich ist, ist der Aufkleber auf dem Buch, den es gilt, mit Geduld abzuziehen, um nicht den Umschlag zu beschädigen. Was mir vor kurzem leider geschehen ist.

    Und um noch einmal auf Buchblogs und Hype zurückzukommen: Ich denke, dass gute Blogs diesen Hype nicht brauchen und auch so ihre Leser haben werden. Gerade durch ihre Konstanz. Sicherlich kann es Ermüdungserscheinungen und auch Zeitmangel geben, aber wem das Bloggen letztlich wirklich am Herzen liegt, bleibt dabei.

    Viele Grüße und ebenfalls eine schöne Adventszeit

    • Tobi 11. Dezember 2018 at 20:41 Antworten

      Liebe Constanze,

      Medimops habe ich auch schon ab und zu genutzt, aber für Klassiker ist das völlig unbrauchbar, denn man bekommt irgendeine Ausgabe und nicht die, die dort abgebildet ist. Das sind dann meistens abgeranzte Bücher aus den 70ern. Damit ist Medimops bei mir komplett weg, genauso Amazon Marketplace, da bekommt man an Klassikern auch irgendwas geschickt nur nicht das, was da angezeigt wird. Gebraucht bestelle ich bei Booklooker und Abebooks und da meist auch nur bei Bücher mit Foto.

      Da stimme ich Dir zu, gute Blogs die gepflegt und gehegt werden, die werden immer ihre Besucher haben. Zwar in der Nische, aber das ist auch nicht verkehrt. Vom Gefühl würde ich aber schon sagen, dass die Aktivität und auch die Anzahl der Blogs eher am abnehmen ist. 2015 rum war ja schon eine Zeit von starkem Wachstum.

      Herzliche Grüße und auch Dir eine schöne Weihnachtszeit
      Tobi

  3. Norman 9. Dezember 2018 at 20:28 Antworten

    Hallo Tobi,
    im fünften Bloggerjahr habe ich auch mit gewissen Ermüdungserscheinungen gekämpft, aber letztendlich ist die intrinsische Motivation doch stark genug.
    Ich empfehle dir ein auch schon vor fünf Jahren erschienenes Buch: Frühling der Barbaren von Jonas Lüscher. Ich fand es intelligent gemacht und kann mir vorstellen, daß es auch in ein paar Jahren noch gelesen wird. Ob es gleich zum Klassiker langt – wer weiß das schon?
    Viele Grüße
    Norman

    • Tobi 11. Dezember 2018 at 20:45 Antworten

      Lieber Norman,

      Du bist ja auch schon lange im Geschäft, das muss man schon sagen. Ermüdungserscheinungen sind da auch mal ganz normal glaub ich und mal einige Zeit nicht so aktiv zu sein, finde ich auch völlig ok. Je nach Lebenslage hat man öfter mal mehr und mal weniger Zeit, so ist mir das die letzten Jahre auch immer wieder gegangen.

      „Frühling der Barbaren“ hört sich ja vom Inhalt schräg an. Und hat sich auch einem aktuellem Thema angenommen. Ich frage mich, ob es wohl eher komisch, oder eher negativ gestimmt ist.

      Liebe Grüße und vielen Dank für Deinen Buchtipp!
      Tobi

  4. Kristian 9. Dezember 2018 at 21:37 Antworten

    Lieber Tobi,

    kennst du bei „den Russen“ schon Michal Saltykow? Der ist so im späten 19. Jahrhundert unterwegs und auch ein bisschen sozialkritisch. Vielleicht wäre das ja was.
    Für neuere Klassiker habe ich auch ein paar Empfehlungen: Joseph Roth hat eine wunderschöne und ausgewogene Sprache. Du könntest da mit dem „Falschen Gewicht“ anfangen und dich dann Vorarbeiten. Ich kann es sehr, gerade für die Winterzeit, empfehlen.
    Da du ja auch Bücher mit exotischen Orten oder Reisen magst, wäre vielleicht auch Graham Greene was. Gerade „Der stille Amerikaner“ oder „Unser Mann in Havannah“.
    Wer schöne Sprache und Reisen verbindet ist André Aciman in „Hauptstädte der Erinnerung“. Er schreibt da sehr schöne Essays über Orte, die ihm wichtig sind.
    Vielleicht mal für Zwischendurch in der Adventszeit sind die Geschichten von Antal Szerb in „In der Bibliothek“.

    Zu den Blogs: Ich denke auch, dass der Hype vielleicht etwas nachgelassen hat, aber sich dadurch auch etwas die Spreu vom Weizen trennt. Wahrscheinlich hat man jetzt seine Nische gefunden und bleibt bei diesen Blogs und ist da eifriger Leser. Wäre ja auch sehr schade, wenn da alles wegbrechen würde und man nicht noch andere Meinungen zu seinen Lieblingsklassikern oder Neuerscheinungen lesen könnte.

    Eine besinnliche und buchreiche Adventszeit noch.

    Kristian

    • Tobi 11. Dezember 2018 at 20:57 Antworten

      Lieber Kristian,

      vielen Dank für die vielen Tipps!

      Also Saltykow scheint ja ein richtiger Geheimtipp zu sein. Es gibt auch einen Manesse Band von ihm, der schaut sehr interessant aus. Sozialkritisch angehaucht waren die russischen Werke immer irgendwie, das ist echt interessant. Von Joseph Roth habe ich schon Radetzkymarsch auf meiner Wunschliste. Also wenn das gut ist, dann wandert das gleich mal nach oben.

      Das sind ja alles eher unbekannte Geheimtipps. Sehr cool, vielen Dank dafür!!

      Ich frage mich ja auch immer, wie viele Leser wirklich dabei bleiben. Einige kommentieren hier immer wieder und das über Jahre, was mich echt freut. Viele lesen wahrscheinlich einfach nur mit und da weiß man das dann nie so sicher. Gute Blogs werden aber auf jeden Fall ihre feste Leserschaft haben, das merke ich ja schon bei meiner Auswahl.

      Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit
      Tobi

      • Kristian 18. Dezember 2018 at 20:49 Antworten

        Lieber Tobi,

        sind Geheimtipps nicht eh immer unbekannt? 😉 Ich hatte schon früh immer einen Hang zu solchen Büchern. Und da kommt viel zusammen. Interessante Handlungen und gute Sprache.

        Nur wirst du wahrscheinlich bei den Hardcovereinbänden nicht so viel Glück haben. Bei KiWi gibt es alle Erzählungen von Roth, aber ich weiß nicht, ob der Einband dir gefällt.
        Von Saltykow habe ich in meiner alten Stadtbibliothek mal eine Ausgabe aus DDR-Zeiten gehabt. Der Einband sah gut aus, aber du musst halt mit einem sozialistischen Vorwort klar kommen. =)
        Bei Szerb und Greene wirst du wahrscheinlich eher antiquarisch fündig.

Kommentar verfassen