Hallo, ich bin Tobi und blogge hier über Bücher und alles rund um Literatur.

Ich habe ja schon ein paar Fragebögen in die Welt von euch Buchbloggern und Buchmenschen geschickt, die auch von vielen von euch aufgegriffen und beantwortet wurden. Mein letzter Beitrag liegt da schon einige Zeit zurück. Als ich zuletzt auf Instagram unterwegs war und ein wenig gestöbert habe, da bin ich natürlich auch auf zahlreiche Bücherschränke gestoßen. Ganz unterschiedlich bestückt, sortiert und verziert. Das ist immer eine schöne Inspiration. Aber ich habe mich auch gefragt, wie das mit euren Bücherregalen so läuft. Und daher wieder einen ganzen Sack an Fragen.

Beitrag weiterlesen

Ich liebe die großen Romane der weltbekannten französischen Autoren, allen voran dem literarische Schwergewicht Victor Hugo, der alleine für Die Elenden (die ich hier rezensiert habe) schon auf ewig in meiner Erinnerung bleiben wird. Aus politischen Gründen musste Victor Hugo aus Frankreich fliehen und hat sich als Exil zuerst die Kanalinsel Jersey, später dann die benachbarte Insel Guernsey ausgesucht. Dort entstand dann auch das wunderbare Buch Die Arbeiter des Meeres, das auf Guernsey spielt, das mir richtig gut gefallen hat und ich ebenfalls auf lesestunden rezensiert habe. Als ich die Graphic Novel Victor Hugo: Im Exil im Programm des Splitter Verlags gefunden habe, war klar, dass ich sie unbedingt lesen muss. Was euch mit dieser Graphic Novel erwartet, könnt ihr euch entweder in der Vorschau mit meiner Splitter-Verlag App probelesen oder ihr lest diesen Beitrag weiter.

Beitrag weiterlesen

Als ich auf Typee dem Buch in der Mare Klassikerreihe gestoßen bin, war ich erst einmal skeptisch. Vor etwa drei Jahren habe ich von Herman Melville seinen bekanntesten Roman Moby Dick gelesen und war nur begrenzt begeistert (ihr findet meine Rezension zu dem Buch hier). Der Inhalt und natürlich die Aufmachung waren aber verheißungsvoll. Nach der Lektüre war ich sehr positiv überrascht und hatte wieder einmal die Bestätigung, dass man nie einen Autoren nach seinem bekanntesten Werk beurteilen sollte.

Beitrag weiterlesen

Der Ort, an dem ich mich primär den Genüssen der Literatur hingebe ist, ganz gegenteilig zu den Vergnügungen des Lesens, ein ganz profaner Platz: Die S-Bahn. Nachdem ich dem Bewegtbild so ziemlich den Rücken gekehrt habe, greife ich auch Abends oft zum gepflegten Buch. Da bin ich eigentlich immer recht anspruchslos und sitze meistens bei uns auf der Bank am Esstisch. Aber irgendwie wurde mir das auch zu spartanisch und nun habe ich aufgerüstet und mir direkt neben dem Bücherregal einen hübschen Sessel beim hiesigen schwedischen Möbelhaus besorgt. Das ist wirklich sehr angenehm und mir fällt erst jetzt auf, welcher abendlicher Askese ich mich da ausgesetzt habe. Und weil die Ecke nun so pittoresk ist, hier gleich noch ein Bild davon.

Beitrag weiterlesen

[Werbung] Seit Jahren bin ich mit meiner Spiegelreflexkamera unterwegs und damit eigentlich auch ganz zufrieden. Was Qualität und Fotografiergefühl angeht ist sie eigentlich unübertroffen. Aber sie ist auch ein ordentlich schwerer Prügel und ich habe festgestellt, dass ich sie in letzter Zeit ungern mitnehme. Denn selbst mit meinem Sling-Kameragurt schleppt man da schon ganz schön etwas mit sich herum. Daher habe ich mich umgesehen, ob es nicht etwas Handlicheres gibt, das aber genauso gute Qualität liefert. Nach langem Suchen habe ich mich für die Olympus PEN E-PL8 entschieden und will nun ein wenig über die Kamera berichten, nachdem ich sehr zufrieden bin und das gute Stück durchaus empfehlen kann. Besonders auch für Buchblogger, denn ich benutze sie mittlerweile auch für die Fotos auf Lesestunden.de. Wer also selbst auf der Suche nach einer guten Cam ist, der sollte hier unbedingt weiterlesen.

Beitrag weiterlesen

Dieses Buch habe ich auf Karins Blog entdeckt und nachdem ich so richtig Lust auf Geschichten aus den 20ern hatte und dieses kleine Büchlein wirklich sehr hübsch ist, konnte ich nicht widerstehen. Von Fitzgerald habe ich den großen Gatsby gelesen, mein Eindruck davon war allerdings damals eher durchwachsen. Um so überraschter war ich dann von dieser wunderbaren Sammlung von kurzen Erzählungen, die bei mir voll ins Schwarze getroffen hat.

Beitrag weiterlesen

In den letzten Monaten habe ich immer wieder Comics gelesen und auch ordentlich gestöbert, denn ich bin ziemlich zimperlich bei der Wahl meiner illustrierten Lektüre. Dabei habe ich festgestellt, dass ich primär beim Splitter-Verlag hängen geblieben bin. Dort gibt es genau die richtige Mischung im Programm und Comics wie Lady Mechanika, SHI, Undertaker, Gefährliche Liebschaften oder Graphic Novels wie der Seewolf sind einfach klasse Ausgaben, die genau meinen Geschmack treffen. Die Webseite vom Splitter-Verlag finde ich optisch ganz gut und sie bietet zahlreiche Vorschauen, so dass man im Vorhinein einen ganz guten Eindruck von den Comics bekommt. Allerdings ist die Seite etwas behäbig und überhaupt fände ich es praktischer ganz entspannt auf dem Sofa auf dem Tablet durch das Programm zu stöbern und in die Leseproben der Comics reinlesen kann. Deshalb habe ich eine App entwickelt, die mir genau das ermöglicht. Sozusagen eine inoffizielle Splitter-App. Nachdem es den ein oder anderen Comic-Leser da draußen gibt, dem es vielleicht genauso geht, habe ich die App nun öffentlich zur Verfügung gestellt.

Beitrag weiterlesen

Jeder der über Bücher bloggt kann bestätigen, dass man darüber ganz sicher Kontakt zu wunderbaren Büchermenschen findet. Eine solche Bekanntschaft ist mittlerweile zu einer echt guten und sehr geschätzten Emailbrieffreundin von mir geworden. Immer wieder hat sie mir Victoria von Knut Hamsun empfohlen. Ihre Ausgabe von der kurzen Erzählung ist wenig ansehnlich und so habe ich mich auf die Suche gemacht und doch tatsächlich eine sehr hübsche, wenn auch alte Ausgabe gefunden. Victoria trägt auch den Untertitel Die Geschichte einer Liebe. Und eine alte und wenig bekannte Liebesgeschichte die geht eigentlich immer.

Beitrag weiterlesen

Vor nicht allzu langer Zeit bin ich durch die Buchbloggerwelt gebummelt und habe auf dem Blog vom Uwe ein Buch entdeckt, dass mir beinahe entgangen währe. Der Name Schalansky kam mir bekannt vor und tatsächlich hatte ich ganz vergessen, dass von ihr der wunderbare Atlas der abgelegenen Inseln ist, den ich bereits auf Lesestunden besprochen habe. In jeder Hinsicht ist der Atlas ein Meisterwerk, besonders die Buchgestaltung ist sehr gelungen. Um so neugieriger war ich zu sehen, was das neueste Werk der Buchgestalterin Judith Schalansky zu bieten hat. Das Thema klingt ebenfalls sehr gut. Am Ende war ich zu meiner eigenen Überraschung enttäuscht.

Beitrag weiterlesen

Mit der Wahl meiner Urlaubslektüre bin ich eigentlich immer etwas wählerisch. Dieses Jahr habe ich hingegen einfach ein paar Bücher von meinem aktuell recht übersichtlichen Stapel genommen und in die Strandtasche gepackt. Eines davon war ein Abenteuerroman von Jack London und es gibt nichts Besseres als das Meer und eine ordentliche Geschichte im kalten Alaska, um sich in der sommerlichen Hitze abzukühlen.

Beitrag weiterlesen