Hallo, ich bin Tobi und blogge hier über Bücher und alles rund um Literatur.

Seit einiger Zeit greife ich ja immer mal wieder zum Comic, Graphic Novel oder Manga und habe die letzten Monate einige Reihen angetestet. Es sind nicht viele Comics, die bei mir im Raster hängen geblieben sind, aber die Serie Monstress ist eine der wenigen Comics, die für mich in die Sparte Meisterwerk fallen. Drei Bände sind derzeit erschienen und ich werde mir auch künftig alle weiteren Bände sofort ohne zu überlegen bestellen, denn die Geschichte um Maika Halbwolf mit den wundervollen und stilvollen Zeichnungen ist einfach wunderbar. Wer also glaubt, das Comics nur was für Kinder, Jugendliche oder Nerds sind, dem kann ich sagen, dass Monstress vielleicht auch Zweifler hinter den Ofen vorlocken könnte.

Beitrag weiterlesen

Wer im Netz ein wenig sucht, der findet einige Artikel über Geschenkideen für Vielleser und Buchliebhaber. Allerdings sind diese Auflistungen immer ziemlich gleich und bestehen primär aus Gadgets und Trash, die eigentlich niemand braucht und wenn, dann wohl schon lange selbst gekauft hat. Also zumindest geht es mir so, wenn ich die Listen so durchklicke und zum xten Mal eine Leselotte oder irgendeine schlatzrige Tasse mit einem durchgelutschten Spruch (wie die Kafkaaxt) präsentiert bekomme. Ich für meinen Teil brauche nichts von dem ganzen Krempel und ziehe ein gutes Buch in jedem Fall vor. Oder ein ausgefallenes Buch.

Natürlich ist es schwer, jemanden der schon viele Bücher hat und viel liest noch etwas in diese Richtung zu schenken. Aber es gibt durchaus ausgefallene Bücher und Geschenkideen, die vielleicht noch nicht jeder Vielleser im Schrank stehen hat. Um solche Tipps habe ich mich bemüht und will hier ein paar Geschenkideen präsentieren. Vielleicht ist ja etwas dabei und ihr findet ein schönes Geschenk für jemanden oder für euch selbst. Über die meisten der hier vorgestellten Ideen habe ich bereits gebloggt. Wenn ihr den dort erwähnten Links folgt, findet ihr also noch einige weitere Informationen und Bilder über die vorgestellten Bücher und Geschenkideen.

Beitrag weiterlesen

Es ist keine zwei Monate her, als ich zuletzt Der Graf von Monte Christo von Alexandre Dumas gelesen habe. Und zwar in der Unikat-Prachtausgabe, die ich mir habe fertigen lassen und über die ich bereits gebloggt habe. Ich liebe diese Geschichte und wie Alexandre Dumas hier alle Register zieht und eine Mischung aus Abenteuer- und Gesellschaftsroman erschaffen hat, die an Spannung und Unterhaltung eigentlich nicht zu überbieten ist. Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, war ich auf der Suche nach der Filmversion, unschlüssig ob ich darauf wirklich Lust habe. Natürlich bin ich auf die bekannte Verfilmung mit Gerad Depardieu gestoßen, aber nachdem ich mir den Trailer angesehen hatte, ist die Lust schnell verflogen. So gut die Schauspieler das auch spielen, ich vergleiche das dann doch immer mit meiner eigenen Vorstellung von den Charakteren und Szenen in dem Buch und irgendwie passt das einfach nicht.

Zufällig ist mir dann ein etwas ungewöhnlicher Manga ins Auge gestochen. Und zwar ein noch nicht erschienener Manga, der doch tatsächlich die ganze Geschichte von Der Graf von Monte Christo in einem dicken Band erzählt. Mit Mangas bin ich sehr wählerisch, denn sie sind einfach sehr schnell gelesen und so richtig faszinieren konnten mich nur wenige. Aber die Kombination Klassiker und Manga fand ich sofort sehr spannend und habe mich gefragt, wie das wohl wirkt, wie die Erinnerung an dieses Meisterwerk der Weltliteratur sich mit einem neu gezeichneten Manga in meinem Gehirn so verträgt und wie gut das unterhält und mich abholen kann.

Beitrag weiterlesen

Wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass ich mir keinen mare-Klassiker entgehen lasse und so natürlich auch nicht das neueste Buch Das Haus am Rand der Welt von Henry Beston, das vor ein paar Tagen erst erschienen ist. Bisher besticht die Reihe mit einer gewissen Vielfalt, bleibt sich aber vom Konzept her immer treu. Eher unbekannte Reiseberichte, Tagebücher und Romane von renommierten Autoren werden hier neu verlegt und punkten immer mit einer mittlerweile seltenen sehr hochwertigen Verarbeitung mit Schuber, schicken Leineneinband und Fadenbindung. Was euch mit dem neuesten Buch erwartet, das werde ich euch in diesem Beitrag genauer vorstellen, denn auch diesmal gibt es ein hierzulande unbekanntes Werk neu zu entdecken.

Beitrag weiterlesen

Schon seit einigen Jahren bin ich ein begeisterter Leser und Sammler der mare Klassiker, die meines Erachtens eines der schönsten Bücher sind, die dieser Tage auf dem hiesigen Buchmarkt erscheinen. Gefühlt werden schöne und hochwertige Neuerscheinungen von Klassikern immer seltener. Wer die entsprechenden Filter in der Buchsuche setzt, der wird feststellen, dass es zum Erkunden von gebundenen Klassikern, die in Kürze erscheinen, nicht einmal zehn Minuten zum Durchsuchen der gesamten Liste benötigt. Der mare Verlag ist einer der wenigen Verlage, die hier wirklich ganze Arbeit leisten und immer wieder wunderbare Bücher veröffentlichen.

Die mare Klassiker Reihe gibt es ja schon etwas länger. Sehr gespannt war ich aber auf das Buch Der Pavillon in den Dünen denn mit dem Buch geht eine neue Reihe an den Start, die ein kleineres Format, als die bereits bestehende mare Klassiker Bücher hat. Seitdem der Manesse Verlag seine Bibliothek der Weltliteratur eine Neugestaltung hat angedeihen lassen, habe ich mich gefragt, ob hier der mare Verlag nicht die damit entstandene Lücke füllt, denn kleine Büchlein mit Leineneinband und bibliophilen Schnickschnack gibt es nicht gerade viele.

Beitrag weiterlesen

Die letzten Wochen geht es auf lesestunden wieder etwas ruhiger zu und mein letzter Beitrag liegt nun schon etwas längere Zeit zurück. Das liegt nicht daran, dass ich nun seltener zum Buch greifen würde. Es fehlt mir schlicht die Muse mich an die Tastatur zu setzen und zuweilen lockt das schöne Wetter mit anderen Aktivitäten. In letzter Zeit ist mein Stapel gelesener Bücher auch wenig aufregend und über einige Autoren habe ich hier bereits geschrieben und am Ende würde ich mich an einigen Stellen dann doch wiederholen. Henry James beispielsweise habe ich ja schon besprochen und da macht es nur wenig Sinn, erneut ein Buch von ihm vorzustellen. Ein anderes Buch habe ich erneut gelesen, da ist meine Motivation dann auch immer eher gering, darüber zu schreiben.

Beitrag weiterlesen

Vor einiger Zeit habe ich über meine ersten Schritte in der Welt der Mangas geschrieben. Seitdem habe ich einige Mangas und Comics ausgetestet und auch über ein paar hier gebloggt. Bei Comics und Graphic Novels fällt es mir durchaus schwer, gute und passende Bücher zu finden. Da bin ich doch recht anspruchsvoll und wünsche mir eine gute Mischung aus Story und schönen Zeichnungen, die dann auch meine aktuelle Stimmungslage treffen müssen. Bei Mangas fällt mir das leichter, denn sie sind einfach eine schnelle Kost, die zu lesen keine Mühe bereitet, bei denen die Lektüre von selbst dahinfließt. Verglichen mit Bewegtbild sind Mangas für mich Sitcoms und Serien, die man sich irgendwie immer zur Entspannung ansehen kann. Dennoch gibt es natürlich auch bei Mangas große Unterschiede. Inhaltlich und auch von der Qualität. Und ähnlich wie bei Klassikern orientiere ich mich auch hier stark an den Verlag, denn das macht echt viel aus, wer ein Buch verlegt, wer dahinter steht und welchen Stil das Team hinter einem Verlag hat. Einer meiner absoluten Favoriten im Manga-Bereich ist Tokyopop. Zusammen mit KAZE ist das der der beste Manga Verlag den ich bisher kenne. Heute möchte ich euch einige Mangas vorstellen, die ich bisher von Tokyopop gelesen habe und meine ersten Eindrücke schildern.

Beitrag weiterlesen

Die Wahl der passenden Urlaubslektüre treffe ich immer mit viel Sorgfalt und meistens ändert sich diese auch mehrmals, bis ich die perfekte Auswahl getroffen habe. So natürlich auch in diesem Jahr und nachdem ich mehrmals meine Pläne über den Haufen geworfen habe, ist mein Entschluss auf Eduard von Keyserling gefallen. Auf ihn bin ich immer wieder gestoßen, habe ihn auch von anderen Buchbloggern immer mal wieder empfohlen bekommen und nun hatte ich mir ein kleines Bücherpaket von ihm in den Koffer gepackt. Im Manesse Verlag ist ein wunderbarer Schuber mit drei Romanen von Eduard von Keyserling erschienen. Perfekte kleine aber bibliophile Büchlein für die Reise und vom Thema auch eine sehr passende Lektüre für den Strand. Ob die Wahl gut war, das erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Beitrag weiterlesen

Vor über einem Jahr haben wir direkt vor unserem Haus einen Büchertauschschrank aufgestellt. Ich habe damals bereits hier darüber geschrieben und nun will ich es nicht versäumen hier nochmal darüber zu schreiben. Wie es so in dieser Zeit mit unserem Schränkchen gelaufen ist, in welchem Zustand es nun ist und darüber, wie wir es nun wieder gepimpt und hergerichtet haben.

Beitrag weiterlesen

Seit einiger Zeit lote ich auch ein wenig die Welt von Graphic Novels, Comics und Mangas aus und auch wenn mein primärer Fokus noch immer auf Klassiker liegt (wie könnte es auch jemals anders sein), habe ich in letzter Zeit auch viel abseits gelesen. Das kann ich auch immer nur empfehlen, denn dadurch findet man sehr spannende Inhalte und auch Darstellungsformen. Eine davon möchte ich euch heute vorstellen. Ich habe nämlich meine erste Buchrolle gelesen und wer sich fragt, was das nun wieder für ein neuer Trend ist, der sollte diesen Beitrag nicht verpassen.

Beitrag weiterlesen