Hallo, ich bin Tobi und blogge hier über Bücher und alles rund um Literatur.

Seit ich vor knapp zwei Jahren auf die wunderschönen, von Robert Ingpen illustriert Bücher gestoßen bin, habe ich den Knesebeck Verlag fest auf dem Schirm. Der Zauberer von Oz konnte mich sehr begeistern und seitdem habe ich mir einige weitere Bücher aus der Reihe geholt. Auch dem Klassiker Nils Holgersson konnte ich nicht widerstehen und war damals sehr begeistert. Irgendwie habe ich dann aber das Programm vom Knesebeck Verlag aus den Augen verloren. Beim virtuellen Bücherbummeln bin ich dann auf diese Neuerscheinung von 20.000 Meilen unter dem Meer gestoßen. Zuerst habe ich gezögert, denn so richtig viel sieht man von dem Buch auf der Webseite ja nicht. Aber ausgehend von meiner Erfahrung mit den anderen Büchern war ich dann doch überzeugt. In diesem Beitrag will ich für euch das Buch ein wenig durchblättern und einen etwas besseren Eindruck davon geben. Dass dieses Buch wieder ein Schmuckstück ist, dass verraten schon die Fotos in dieser Rezension.

Beitrag weiterlesen

Immer wieder stöber ich nach schöne Büchern und manchmal finde ich echte Geheimtipps und manchmal kommt man um ein Buch gar nicht drum herum. Die Schöne und das Biest aus dem Coppenrath Verlag ist eher kein Geheimtipp, denn über das Buch bin ich mittlerweile schon öfters gestolpert. Trotzdem muss ich darüber bloggen, denn das Buch ist einfach wahnsinnig schön, Buchkunst vom Feinsten und ein absoluter Genuss. In dieser Rezension erfahrt ihr ein wenig zu dem Buch, aber erstmal kann ich nur empfehlen einfach weiter zu scrollen und die Fotos von diesem wunderschönen Buch anzusehen.

Beitrag weiterlesen

Manchmal schlagen bei mir Neuerscheinungen so richtig ein. Nicht oft, wenn dann aber richtig. Eine davon ist Das Herz der verlorenen Dinge von Tad Williams. Nachdem ich aber nicht das Buch alleine vorstellen kann, ohne auf den Osten Ard Zyklus als Ganzes einzugehen, möchte ich einfach alle Bücher dieser Reihe vorstellen. Gleich vorneweg: Für mich ist Tad Williams und besonders sein Osten Ard Zyklus das Beste, Hochwertigste und Lesenswerteste, was der Fantasy Buchmarkt so zu bieten hat. Wieso das so ist, will ich in diesem Beitrag genauer erläutern.

Beitrag weiterlesen

Wie viele von euch bereits wissen, bin ich ein Mare Klassiker Fanboy und warte schon jedes Mal auf die Vorschau um zu sehen, was für ein neues Buch in der von mir geliebten Reihe wohl diesmal ums Eck kommt. Diesmal ist es gleich ein doppelter Treffer: Wie immer ein wunderschönes Buch in Leineneinband mit schicken Schuber und obendrein auch noch ein neu übersetzter Roman von Victor Hugo. In Bayern würde man nun sagen „des is a gmahde Wiesn“. Klar dass dieses Buch sofort nach Erhalt gelesen wird und der restliche Stapel erst einmal warten muss. Nachdem ich die letzten Wochen wieder ziemlich viel im Fantasy Genre unterwegs war, habe ich auch wieder so richtig Lust auf das Meer und einen richtig geschmeidigen Klassiker aus der Feder eines der großen Legenden der Literatur.

Beitrag weiterlesen

Als ich vergangenes Jahr Alles für ein bisschen Ruhm von Alfred Hayes gelesen habe, da hatte ich nochmal so richtig Lust auf eine Geschichte aus der Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts. Mit dieser ganz eigenen Ausstrahlung, diesem dekadenten, melancholischen und verrauchten Stil der dem Amerika dieser Zeit anhaftet. Handlungsort ist zwar die Côte d’Azur, aber die Charaktere und der Stil haben genau das versprochen, was ich auch in Hayes Roman sehr genossen habe. Maikes Rezension und ein recht günstiges Angebot bei Booklooker haben mich dann am Ende zum Kauf bewogen.

Beitrag weiterlesen

Manchmal umkreise ich ein Buch recht lange, bis ich mich dazu entschließe es mir zu holen und zu lesen. Hier hat der Titel und Verlag sehr gelockt. Auch der Inhalt hat sich ganz gut angehört aber irgendwie doch nicht so richtig bei mir gezogen. Irgendwann konnte ich dann doch nicht mehr widerstehen und hab mir das gute Stück geholt. Nachdem es mit knapp 200 Seiten nicht allzu lange ist, fällt es in die Kategorie Happen-für-zwischendurch. Ob sich dieser Happen lohnt, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen.

Beitrag weiterlesen

Aktuell gibt es eine schöne Aktion bei Lovelybooks. Der Februar steht ganz im Zeichen von Buchblogger empfehlen. Jeden Tag gibt es dort Buchtipps von einem anderen Buchblogger. Dabei werden immer fünf Bücher vom Blogger ausgewählt und in einem kurzen Text vorgestellt. Darunter folgt dann eine Liste mit ganz ähnlichen Büchern. Also auf jeden Fall perfekt zum Stöbern und neue Bücher entdecken.

Ich finde die Bücherlisten von Lovelybooks einen hervorragenden Quell für Buchtipps. Allerdings hab ich auch eine Menge schon durchgesehen und so finde ich diese Aktion mit den handverlesenen Listen von Bloggern eine hervorragende Idee. Nachdem Buchblogger natürlich eine ganze Fülle an Empfehlungen haben, hat jeder ein eigenes Thema gewählt und stellt fünf Bücher aus diesem Themengebiet vor.

Ich bin auch mit von der Partie und mein Thema sind, wie könnte es anders sein, bibliophile Klassiker. Heute am 9. Feburar ist meine Liste online. Wer meinen Blog regelmäßig liest, wird keine Überraschung erleben. Wer aber hier neu dazu gekommen ist, oder über Lovelybooks kommt kann da einige echte Perlen entdecken. Aber jetzt will ich nicht länger schwurbeln, hier geht es zur Aktion:

https://www.lovelybooks.de/aktion/buchblogger-empfehlen/

Und hier geht es zu meiner Liste:

https://www.lovelybooks.de/buecher/klassiker/Literarische-Perlen-Die-sch%C3%B6nsten-Klassiker-zum-Bewundern-1415026892/

Vor einiger Zeit habe ich mir die Verfilmung von Der große Gatsby mit Leonardo DiCaprio angesehen. Eigentlich sehe ich mir kaum Filme an, nachdem mich das Buch nur mittelmäßig begeistern konnte und gerade die Gelegenheit dazu da war, konnte ich mich dem Streifen doch nicht entziehen. Insgesamt fand ich den Film ganz gelungen, auch die Schauspieler für die Charaktere waren sehr gut gewählt. Daisy mit dem damaligen Stil war auch sehr hübsch, wenn mir auch die Partys und Musik zu sehr aus dieser Zeit und überhaupt nicht 20er waren. Also ein ganz netter Filmeabend, allerdings ist mir dabei wieder etwas bewusst geworden, was einen Beitrag hier wert ist und worüber ich ein wenig schreiben möchte.

Beitrag weiterlesen

Seitdem ich den Atlas der abgelegenen Inseln von Judith Schalansky in seiner ganzen schmucken Pracht mir geholt habe, bin ich von der Idee besondere Orte in Form von Anekdoten und kurzen Beschreibungen vorzustellen sehr begeistert. Das Format hat etwas sehr unterhaltsames und zusammen mit einer schönen Buchgestaltung ist das ein ganz besonderer Genuss für einen entspannten Abend. Scheinbar geht es nicht nur mir so und es gibt zahlreiche Bücher, die als Atlas auftreten. Atlas der Länder, die es nicht gibt hat mich besonders aufgrund seiner schönen Aufmachung überzeugt und so musste dieses Schmuckstück einfach seinen Platz in meinem Bücherregal einnehmen. Was den Leser darin erwartet, erfahrt ihr nun hier.

Beitrag weiterlesen

Noch immer haben die deutschen Autoren einen schweren Stand bei mir. Eigentlich wurde ich in der Schule ja nie so richtig mit schnöden deutschen Klassikern gequält. Ok, das stimmt nicht ganz. Mit Georg Büchners Woyzeck wurde ich gemartert und deshalb werdet ihr nie ein Buch von Büchner hier oder in meinem Schrank finden. Aber darüber hinaus bin ich doch ziemlich verschont geblieben. Trotzdem ziehen die deutschen Klassiker einfach irgendwie nicht bei mir. Allerdings lasse ich es mir nicht nehmen, immer wieder einen von den dicken deutschen Knallern zu lesen und habe es selten bereut, auch wenn mich bisher keines so richtig packen konnte. Nachdem Goethe bisher nicht so richtig zum Zuge gekommen ist und dieser Werther noch immer ziemlich bekannt ist, konnte ich nicht widerstehen.

Beitrag weiterlesen