Über Wünsche, Neues und Altes

Die letzten Wochen ist bei mir, wie wahrscheinlich bei euch auch, einiges an Änderung und Bewegung im Alltag zu finden. Meine schöne geliebte tägliche S-Bahn-Fahrt ist nun dahin und ich sitze seit einigen Wochen im Homeoffice. Für mein gewohntes Lesepensum ist das keine gute Entwicklung. Dazu kommt noch, dass ich mir ein schickes neues Gaming-Notebook gegönnt habe, nachdem meine alte Kiste nun schon in die Jahre gekommen ist. Darauf konnte ich keine aktuellen Games mehr zocken und beim Bauen von Android Apps hat das gute alte Stück schon aus dem letzten Lüfter gepfiffen.

Nun gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Spielen, die ich alle plötzlich zocken kann und die auch echt prächtig sind. Gestartet habe ich mit Assassins Creed Odyssey und Origins und beide Spiele haben eine so prächtige Grafik, dass ich von der Ausgangssperre nicht so viel gespürt habe, denn in der Zeit war ich jeden Tag auf den schönen griechischen Inseln unterwegs, hab mit Sokrates geplaudert, bin an weißen Stränden gelustwandelt und habe im warmen Schein der untergehenden Sonne an der idyllischen Küste der Ägäis ein paar Athenern niedergestreckt. Für den Sommer ist die PC Version von Horizons Zero Dawn angekündigt, auf die ich mich schon sehr freue und definitiv sofort zocken werde. Kurzum: Auch die Abende habe ich nur wenig gelesen. Aber natürlich geht es nicht ohne Buch und die ein oder andere Stunde habe ich dann doch in meinem schönen Lesesessel verbracht.

Natürlich bin ich ja immer recht umtriebig und war auch auf Lesestunden wieder aktiv. Vor einiger Zeit habe ich den Kanon der Buchblogger gestartet. Leider haben bisher noch nicht so viele mitgemacht und ich hoffe, dass es noch ein paar Einsendungen geben wird. Also wenn ihr noch nicht mitgemacht habt, dann schnell auf kanon.lesestunden.de vorbeischauen und teilnehmen. Die Seite selbst ist technisch eigentlich total überzogen und war für mich eine Möglichkeit um ein paar verschiedene Dinge auszutesten. Zum einen wollte ich mir mal die Microsoft Azure Cloud etwas genauer anschauen und hab dort zum Test die ganze Pipeline mit automatischen Build bis zum Deployment auf App Services eingerichtet, was echt sehr geschmeidig funktioniert. Zudem wollte ich die Schnittstelle der Büchersuche von der Deutschen Nationalbibliothek ausprobieren. Das ist wirklich eine feine Sache und sehr genial, dass sie das so anbieten.

Zudem habe ich wieder an der Topliste der Buchblogger gefeilt. Irgendwie waren nur noch 930 Blogs auf der Liste, weil einige wohl inaktiv sind und ihren Blog aufgegeben haben und auch, weil viele die Topliste nicht kennen und sich nicht eintragen. Um Buchblogs aufzuspüren, habe ich ein kleines Skript geschrieben, dass sich für mich auf die Suche nach noch nicht gelisteten Blogs macht und anhand der Blogs in der Liste nach weiteren fahndet. Auf diese Weise habe ich wirklich zahlreiche Blogs gefunden, die noch nicht gelistet waren. Nun sind über 1300 Blogs auf der Topliste und ich glaube nicht, dass es da draußen noch so viele Buchblogs gibt, die mir entgangen sind. Es lohnt sich also, auf der Topliste mal wieder vorbei zu schauen und zu stöbern. Ich habe auch ein paar neue interessante Blogs entdeckt. Beispielsweise Gassenhauer von Katharina Hoppe (ok, er ist gerade down, ich hoffe das ist nur temporär so).

Auch wenn ich aktuell nicht so viel Lesezeit habe, war ich natürlich am Lesen und werde natürlich hier weiterhin einige schöne Bücher vorstellen. Auch die Vorschauen habe ich wieder abgecheckt und meine Wunschliste ist ordentlich um einige Bücher gewachsen, die im Laufe dieses Jahres noch erscheinen sollen.

Das Reich der Grasländer 1

Allen voran erscheint dieses Jahr das zweite Buch Empire of Grass der neuen Trilogie Der letzte König von Osten Ard von Tad Williams in deutscher Übersetzung. Wie immer ist es im Deutschen in zwei Teile geteilt und den ersten Band von Das Reich der Grasländer ist bereits erschienen und Teil zwei folgt am 20. Juni. Aber ich glaube ich werde die Bücher erst einmal nicht lesen, denn ich hab von den ersten beiden schon wieder echt viel vergessen und lese lieber die gesamte Trilogie am Stück, wenn das letzte Buch dann erschienen ist. So hatte ich das mit Shadowmarch schon gemacht und das war schon ein echtes Lesevergnügen, ohne Unterbrechung alle Bände lesen zu können. In einem Newsletter hat Tad Williams allerdings jüngst verraten, dass sich der letzte Band um ein Jahr verschieben und erst Ende 2021 erscheinen wird. Das bedeutet, dass vor 2022 damit in Deutschland nicht zu rechnen ist. Um die Wartezeit zu überbrücken, will er aber dieses Jahr eine weitere Novelle in Osten Ard im Stile von Das Herz der verlorenen Dinge veröffentlichen. Und der dritte Band von Die Drachen der Tinkerfarm ist nahezu fertiggestellt und wird vielleicht auch bald erscheinen. Tad Williams ist einfach richtig produktiv, das ist echt nicht schlecht. Was davon aber nächstes Jahr in deutscher Übersetzung erscheint bleibt offen.

Im Sturm des Echos

Ein weiteres Buch, auf das ich mich schon freue und dessen Release leider einen Monat nach hinten verschoben wurde, ist der vierte und finale Band Im Sturm des Echos von Die Spiegelreisende. Ich hab die ersten drei Bände echt gemocht und unter den aktuellen kommerziellen Titeln war das für mich ein richtiger Überraschungsfund. Die Bücher sind recht anspruchslos und lesen sich völlig mühelos, wie wenn man eine gute Serie anschaut und so sind sie sehr unterhaltsam. Das ist richtig Kopfkino und ich freu mich schon auf das Finale und bin gespannt, was dabei am Ende heraus kommt. Ich finde mit dem dritte Band hat Dabos, verglichen mit den ersten beiden Büchern, ein wenig nachgelassen, wobei das Buch aber trotzdem sehr lesenswert ist. Von einem richtig gutem und ausgefallenem Ende bis Flop ist also alles drinnen.

Ein Buch auf das ich mich so richtig freue, ist Der Name des Windes von Patrick Rothfuss. Das Buch erschien ja vor vielen Jahren und ich fand es sehr gelungen und hab es schon länger auf dem Stapel der Bücher, die ich erneut lesen möchte. Nun erscheint davon aber eine Luxussonderausgabe und die Featureliste liest sich richtig gut. Das wird glaub ich eine richtig prächtige Ausgabe, mit goldenen Überzugsmaterial, Leinenschuber, Goldprägung, zwei Lesebändchen und wunderschönen Farbillustrationen. Also das wird ein bibliophiles Vergnügen genau nach meinem Geschmack. Hier die Seite aus der Verlagsvorschau:

Die Illustrationen von Marc Simonetti habe ich bereits zuvor schon gesehen und sie treffen die Szenen aus dem Buch richtig gut. Hier könnt ihr die Bilder sehen, die vermutlich dann auch in dem Buch zu finden sind. Bis 19. September muss man sich aber noch gedulden, was ein echtes Elend ist, denn dass ist noch ewig hin. Ich freue mich aber sehr, dass der Klett-Cotta Verlag so eine wunderschöne Ausgabe neu auflegt und hoffe, dass sie guten Anklang findet und sich das lohnt und in Zeiten von Ebooks und broschierten Bücher es genug Bibliophile gibt, die sich wie ich über ein Fantasy-Prachtbuch freuen.

Ebenfalls freue ich mich über den angekündigten mare Klassiker Der Niemand von der „Narcissus“ von Joseph Conrad. Bisher konnten mich die Bücher von Conrad nicht so richtig erreichen und ich bin gespannt wie das bei diesem Buch sein wird. Allerdings habe ich großes Vertrauen in den mare Verlag, deren Bücher eigentlich immer eine ganz bestimmte Stimmung haben. Bisher haben sie genau die Erzählungen ausgewählt, die diese ganz besondere Brise verströmen, die nur das Meer hat und nur sehr schwer in Büchern eingefangen werden kann. Ebenfalls angekündigt ist in der kleinen mare Klassiker Reihe Der Schimmelreiter von Theodor Storm. Das Buch habe ich als Hamburger Leseheft damals im Urlaub gekauft und gelesen. Das als kleine hübsche Ausgabe ist natürlich ebenfalls sehr verlockend.

Darüber hinaus kann mich aber kein Klassiker momentan so richtig locken. Die Klassiker vom Hanser Verlag ziehen auch nicht so richtig bei mir. Zuletzt erschien von Dostojewski Aufzeichnungen aus einem toten Haus, allerdings fand ich Schuld und Sühne schon so finster und deprimierend, so dass ich mich nicht so recht dazu durchringen konnte. Im Herbst erscheint nun von Gustave Flaubert Lehrjahre der Männlichkeit. Das habe ich allerdings in der Ausgabe vom Diogenes-Verlag schon gelesen und fand es zwar sehr lesenswert, verspüre aber aktuell nicht so sehr das Verlangen erneut danach zu greifen. Allerdings wird es wieder eine Übersetzung von Elisabeth Edl, da könnte ich doch noch schwach werden. Allerdings ist mein Stapel ungelesener Bücher ja noch ganz gut bestückt und ich kann erstmal nicht klagen.

Ansonsten bin ich aktuell dabei ein neues Projekt zu starten. Diesmal nicht alleine, sondern mit Unterstützung und wir sind schon fleißig am machen. Darüber aber bald mehr, natürlich werde ich darüber hier noch schreiben.

Wie sieht das bei euch aus? Auf welche Bücher freut ihr euch besonders? Was lest ihr aktuell und was sollte ich unbedingt dringend lesen? Habe ich eine schöne Schmuckausgabe übersehen?

8 Kommentare

  1. Hallo,

    ich versuche noch, mir das Zocken zu verkneifen… Ich lese im Moment ohnehin schon viel zu wenig, stattdessen male und zeichne ich, oder binde mehr Notiz- und Skizzenbücher, als ich wahrscheinlich je füllen werde.

    Oh, diese Sonderausgabe von „Der Name des Windes“ ist ungemein verlockend! Will ich schon ewig lesen und habe es dann doch nie getan…

    Ein Buch, das ich zur Zeit gerne empfehle, ist „Die Optimisten“ von Rebecca Makkai. Sie schreibt ungeschönt, aber nicht effekthascherich oder reißerisch, über die Zeit des ersten Auftretens von Aid. Aber du hast ja sicher schon von dem Buch gehört.

    Sehr interessant fand ich auch „Johanna“ von Fritz Rosenfeld, das erstmals im Jahr 1924 als Fortsetzungsroman in der Arbeiter-Zeitung erschien. Ein sehr bedrückender Blick auf das Leben von Frauen der unteren Schichten in den Zwanzigern.

    In den Zwanzigerjahren beginnt auch „Talmi“ von Oskar Jan Tauschinski. Ein junger Mann aus einfachen Verhältnissen legt eine steile Karriere als Hochstapler hin, in dem er sich als verarmter Adliger ausgibt. Auch nach Hitlers Machtergreifung will er sich nicht von seinen reichen Freunden und deren Propaganda distanzieren, und so wird das Buch vom Schelmenstück zum Einblick in das Leben im Dritten Reich.

    LG,
    Mikka

  2. Hallo Tobi,
    ich warte auch, bis Tad Williams fertig ist mit der Trilogie. Ich werde mich nämlich wahrscheinlich selber spoilern, bevor ich überhaupt anfange zu lesen. Weiß nämlich nicht, ob ich mit gegebenenfalls mit dem Tod von Charakteren, die ich seit über 20 Jahren kenne, klarkäme 😉
    Ich überlege mir mal, welche Bücher bei mir in den Kanon müssten.
    Liebe Grüße
    Anette

  3. Der Name des Windes ist dann wohl ein must-buy, was? Schon wieder so ein teures Buch, aber Bücher sind ja keine Ausgaben, sondern Investitionen 🙂
    Fast ein wenig schade, dass es „nur“ 14 Farbtafeln sind, die Illustrationen gefallen mir gut.

    Dass die Klassikerfront im Herbst nicht allzu viel herzugeben scheint, ist mir auch schon aufgefallen. Zwar werden die Rechte zu Orwell frei, aber außer ein paar 1984-Ausgaben habe ich dazu trotzdem nicht wirklich was gefunden. Immerhin Neuübersetzungen, aber das Buch kennt man natürlich schon.

    1. Lieber Florian,

      also die Ausgabe von „Der Name des Windes“ muss ich habe, das wird glaub ich ein echtes Prachtstück. So schöne Bücher gibt es so selten, da schau ich dann auch nicht so genau auf den Preis. Und die richtig gut gemachten Bücher sind auch jeden Cent wert.

      Bei den Klassikern ist das immer so ein auf und ab, wobei das aber meistens von meinen Stammverlagen abhängt (mare, Hanser und Manesse), das sind die Verlage, die neu aufgelegte schönen Klassiker im Programm haben, sonst ist das überhaupt recht mau. Von Orwell muss ich mir auch noch eine schönere Ausgabe holen. Ich hab nur so eine ganz ranzige Ausgabe, das geht eigentlich gar nicht. Und das Buch ist schon ein echter Knaller.

      Liebe Grüße
      Tobi

  4. Hallo Tobi,
    ein wundervoller Beitrag!
    Mir geht es beim „Zocken“ ja so mit Sims4 – einmal angefangen kann ich einfach nicht aufhören und da geht dann schon mal sehr sehr seeehr viel Lesezeit verloren 😀
    Beim Bücherkanon habe ich bereits mitgemacht und die Aktion auch schon auf meinem Blog geteilt 🙂 Ich hoffe da melden sich noch mehr!
    Werde den Beitrag gleich auch noch auf Twitter teilen!
    Wow! Der Name des Windes in dieser Ausgabe ist ja ein Traum! 😀
    Das werde ich im Auge behalten! 😀
    Hab noch eine tolle Woche!

    1. Liebe Elizzy,

      also die ganzen Games sind echte Zeitfresser und wenn man einmal damit startet, kann man den Abend meistens für andere Sachen vergessen.

      Herzlichen Dank fürs Teilen von dem Bücherkanon. Das ist sehr hilfreich, weil bisher konnte ich nicht so viele motivieren mitzumachen!

      Liebe Grüße und auch Dir eine schöne Woche
      Tobi

Schreibe einen Kommentar zu Tobi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.